Rennräder im Test

Testbericht: BMC Roadmachine 01 (Modelljahr 2017)


Zur Fotostrecke (25 Bilder)

BMC Roadmachine 01 im Einzeltest
Foto: Benjamin Hahn

 

BMC Roadmachine 01 im Einzeltest
Foto: Benjamin Hahn

 

BMC Roadmachine 01 im Einzeltest
Foto: Benjamin Hahn

 

BMC Roadmachine 01 im Einzeltest
Foto: Benjamin Hahn

 

BMC Roadmachine 01 im Einzeltest
Foto: Benjamin Hahn
Mehr Komfort, optimal anpassbare Sitzposition, totale Integration - die neue BMC Roadmachine 01 zieht alle Blicke auf sich.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • vielseitiger Alleskönner
  • sportlich-sicheres Handling
  • ausgeglichener, hoher Federungskomfort
  • sehr steifes Rahmen-Set

Was uns nicht gefällt

  • Kabelverlegung zeitaufwendig
  • teuer

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr Gut (88 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests:Mehr Komfort, optimal anpassbare Sitzposition, totale Integration – die neue BMC Roadmachine 01 zieht alle Blicke auf sich.

Der Schweizer Hersteller BMC hat hier ein wirklich beeindruckend universelles Paket geschnürt, das fast jeden Rennradfahrer ansprechen dürfte. Obendrein sieht der potenzielle Alleskönner einfach umwerfend aus: Alle Züge und Kabel sind komplett integriert, sie verlaufen vom Lenker durch den Vorbau seitlich ins Steuerrohr und dann weiter in den Rahmen. Allerdings: Der Montageaufwand – etwa im Servicefall – ist enorm, wie die RB-Mechaniker beim Zusammenbau nach den Labormessungen feststellen mussten.

Im Labor schlug sich das BMC bestens: Die Rahmensteifigkeiten sind schweren Fahrern und Einsätzen auf ruppigem Untergrund locker gewachsen. Zudem bietet die BMC Roadmachine 01 viel Federungskomfort auch an der Front – an Disc-Rennern noch immer selten. Gemessen an den Stärken und der aufwendigen Zugführung im Steuerrohr geht das Set-Gewicht von ca. 1,6 Kilo absolut in Ordnung.

Mehr als nur in Ordnung: die Vorstellung, die das BMC auf der Straße gibt. Es überzeugt als souveräner Alleskönner, leistet sich nie den Hauch einer Schwäche. Sicherer Geradeauslauf und gelassenes Handling stehen im Mittelpunkt, trotz der 28er-Reifen am Testrad wirkt es nicht träge und beschleunigt willig. Serienmäßig plant BMC übrigens, 25er zu verbauen, die auf den breiten Felgen recht voluminös bauen – eine gute Entscheidung für noch besseres Handling.

Die Fahrerhaltung lässt sich mittels 16-mm-Shim unterm Vorbau mit mehr oder weniger Stack einstellen. So oder so sitzt man tourentauglich angenehm, aber mit noch ausreichender sportlicher Streckung.

Technische Daten des Test: BMC Roadmachine 01

Preis: 9999 Euro
Gewicht: 7,6 kg
Rahmengewicht: 1114 g
Gabelgewicht: 404 g
Verfügbare Rahmenhöhen: 47/51/54/56/58/61
Getestete Rahmenhöhe: 56
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Dura-Ace Di2, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Dura-Ace, 50/34
Bremse: Shimano BR-RS805, 160/140
Laufräder: DT Swiss RC38 C db Spline
Reifen: Continental GP 4000sII, 28
Vorbau: BMC ICS
Lenker: 3T Ergonova Team
Sattel: BMC Roadmachine 01
Sattelstütze: Fizik Aliante

Profil:

Geometriedaten:


Fazit:

Die neue BMC Roadmachine 01 fasziniert nicht nur optisch, sie besticht als makelloser Alleskönner für anspruchsvolle Tourer und Vielfahrer. Komfort und sicheres Handling sind ausgeprägte Stärken, trotzdem wirkt das Rad immer willig und lebendig – ein echtes Rennrad mit enorm breitem Einsatzbereich. Leider recht teuer.

BMC Roadmachine 01 (Modelljahr 2017) im Vergleichstest

5 neue 2017er Rennräder im Test Foto: Stephanie Strobl

5 neue 2017er Rennräder im Test

Was bringt die Rennrad-Saison 2017? Auf jeden Fall jede Menge spannende Rennräder! RoadBIKE hat 5 aktuelle Modelle getestet.


BMC Roadmachine 01 (Modelljahr 2017) im Vergleich mit anderen Produkten

13.09.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE