Rennräder im Test

Testbericht: Bianchi Infinito CV Disc (Modelljahr 2016)


Zur Fotostrecke (28 Bilder)

RoadBIKE Bianchi Infinito CV Disc
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cervélo C3 Ultegra
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cervélo C3 Ultegra Schlagschutz
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cervélo C3 Ultegra Öffnung im Oberrohr
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Cervélo C3 Ultegra Fahrbild
Foto: Björn Hänssler
Das Bianchi Infinito CV Disc ist ein sportlicher Marathon-Partner. Man sitzt leicht gestreckt, aber bequem, die Vibrationsdämpfung ist spürbar, die Lenkung sicher. Gemessen am Preis ist es unter Niveau ausgestattet, und der Lenkkopf dürfte etwas steifer sein.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • sportlicher Marathon-Renner
  • langstreckentaugliche Fahrerhaltung
  • effektive Vibrationsdämpfung

Was uns nicht gefällt

  • 140er-Bremsscheiben
  • wenig Federungskomfort

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Testurteil: Gut (68 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Bianchi geht das Thema Komfort sportlich an: Das Bianchi Infinito CV Disc bleibt in erster Linie ein echtes Rennrad.

Komfort definiert die italienische Traditionsmarke vor allem über die Sitzposition: Durch das längere Steuerrohr sitzt man ohne starke Sattelüberhöhung, aber leicht gestreckt. Marathonfahrer und Alpinisten wollen genau solch einen Begleiter für lange Tage im Sattel.

Dazu sorgt der eher lange Radstand für sicheren Geradeauslauf – das Bianchi Infinito CV Disc hält unbeirrt Spur, folgt ruhig durch Kurven. Auch das passt zum Anforderungsprofil von Marathonisti.

Der unterdurchschnittliche Wert für die Lenkkopfsteifigkeit, den die Messungen im RoadBIKE-Labor offenbarten, ist auf der Straße nicht kritisch spürbar. Und auf den Prüfständen ließ das Rahmen-Gabel-Set leider auch keine in der Praxis wirksame Federung erkennen.

Umso erfreulicher, wenn auch nicht messbar: die von allen Testern gelobte Vibrationsdämpfung, die hochfrequente Erschütterungen spürbar vom Fahrer fernhielten– besser als andere Räder im Test. Ob dies ein Effekt von Bianchis Countervail-Technologie ist, die Vibrationen schlucken soll, oder aufs Konto der breiten 28er-Reifen geht, lässt sich nicht sagen – lobenswert ist dieser Effekt allemal.

Schade, dass Bianchi nicht bei allen Teilen auf Komfort achtet: Lenker und Band sind recht dünn, die Sattelstütze hat 31,6 mm Durchmesser – ein schlankeres Modell würde am Heck mehr Federungskomfort bieten. Fahrer über 75 Kilo sollten zudem auf größere 160er-Scheiben umrüsten.

Sonst ist die Ausstattung hochwertig – zu einem stolzen Preis!

Technische Daten des Test: Bianchi Infinito CV Disc

Preis: 5249 Euro
Gewicht: 8,0 kg
Rahmengewicht: 1113 g
Gabelgewicht: 431 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 47/50/53/55/57/59/61/63 cm
Getestete Rahmenhöhe: 57 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano RS805, 140 mm
Laufräder: Fulcrum Racing 5 Disc
Reifen: Continental GP 4000 SII, 28
Vorbau: Reparto Corse
Lenker: Reparto Corse
Sattel: Fizik Alivante
Sattelstütze: Reparto Corse

Profil:

Geometrie:


Fazit:

Das Bianchi Infinito CV Disc ist ein sportlicher Marathon-Partner. Man sitzt leicht gestreckt, aber bequem, die Vibrationsdämpfung ist spürbar, die Lenkung sicher. Gemessen am Preis ist es unter Niveau ausgestattet, und der Lenkkopf dürfte etwas steifer sein.

Bianchi Infinito CV Disc (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Im RoadBIKE-Test: 7 Disc-Tourer Foto: Björn Hänssler

Im RoadBIKE-Test: 7 Disc-Tourer

Touren-Rennräder sind bei allem Komfort und Zuverlässigkeit immer noch reinrassige Rennräder. RoadBIKE hat 7 Tourer mit Scheibenbremse getestet.


Bianchi Infinito CV Disc (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

26.08.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE