Rennräder im Test

Testbericht: BH G6 Pro Ultegra


Zur Fotostrecke (44 Bilder)

BH G6 Pro Ultegra
Foto: Benjamin Hahn

 

Centurion Gigadrive Disc Team
Foto: Benjamin Hahn

 

Centurion Gigadrive Disc Team
Foto: Benjamin Hahn

 

Centurion Gigadrive Disc Team
Foto: Benjamin Hahn

 

Centurion Gigadrive Disc Team
Foto: Christian Lampe
Die Spanier beackern mit dem G6 das Aero-Segment schon seit einigen Jahren – für 2015 wird der Tempobolzer leichter.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • für einen Aero-Rahmen sehr steif und nicht zu schwer
  • quirliger, sehr williger und direkter Rennsportler

Was uns nicht gefällt

  • kein Schnäppchen

80 Gramm wollen die Entwickler beim neuen G6 Pro im Vergleich zum Vorjahresmodell eingespart haben. Mit seinen 1476 Gramm rangiert das getestete Set aus Rahmen, Gabel und Steuersatz für einen Aero-Renner auf einem ordentlichen Gewichtsniveau – zumal der Rahmen mit einem weit hochgezogenen Sitzrohr für die semiintegrierte Sattelstütze kommt.

Wichtiger noch im Aero-Segment: Das Rahmen-Set erreicht im Tretlager, aber auch im Lenkkopf zeitgemäße Steifigkeitswerte, die jedem Fahrergewicht genügen. Hier hat das G6 Pro die Nase also deutlich vor vielen Mitbewerbern. Die sichtbare Neuerungen des 2015er-Modells sind Shimanos Di-rect-Mount-Bremsen. Nicht zu sehen: Der Akku für elektronische Schaltungen versteckt sich jetzt in der Sattelstütze. Den deutlich zu erfahrenden Unterschied zu fast allen anderen Aero-Rennern zeigt das G6 Pro erst auf der Straße: Statt wie meist üblich auf satte Laufruhe setzt der quirlige Spanier auf ein sportlich-direktes Handling.

Mit 74 Grad steilem Lenkwinkel, wenig Gabelnachlauf und sehr kurzem Radstand gibt das BH den kurvenfreudigen Temperamentsbolzen. Kriteriums-Rennfahrern wird dieser willige Charakter auf engen Rundkursen sofort gefallen, sie mögen auch die leicht gedrungene Haltung auf dem Tempobolzer. Sie werden sich auch kaum daran stören, dass der Rahmen nicht wirklich federt – hier reiht sich das G6 Pro brav im harten Aero-Durch-schnitt ein. Das Testrad startet bestens bestückt und mit 7,2 Kilo vorzeigbar leicht für einen Renner dieser Bauart – knapp 4000 Euro sind allerdings eine Stange Geld. Insgesamt bietet BH das G6 Pro in der Saison 2015 in 7 Modellversionen an, das günstigste mit Shimanos 105-Gruppe für 2999 Euro.

Technische Daten des BH G6 Pro Ultegra: Kriteriumsbolzer

Preis: 3899,00 Euro
Gewicht: 7200 g
Rahmengewicht: 1032 g
Gabelgewicht: 353 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: XS/SM/MD/LA/XL cm
Getestete Rahmenhöhe: MD cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–25
Kurbelsatz: FSA SL-K Light, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Vision T24
Reifen: Michelin Lithion 2, 23
Vorbau: BH
Lenker: BH SL
Sattel: Prologo Zero
Sattelstütze: BH Carbon

Geometrie

Messwerte


Fazit:

Die Spanier beackern mit dem G6 das Aero-Segment schon seit einigen Jahren – für 2015 wird der Tempobolzer leichter.

BH G6 Pro Ultegra im Vergleichstest

11 Rennräder für die Saison 2015 Foto: Christian Lampe

11 Rennräder für die Saison 2015

Sie möchten dieses Jahr ein Rennrad kaufen? RoadBIKE hat jetzt schon 11 topaktuelle Rennräder für die Saison 2015 getestet.


BH G6 Pro Ultegra im Vergleich mit anderen Produkten

08.12.2014
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE