Rennräder im Test

Testbericht: Bergamont Prime Grandurance 7.0 (Modelljahr 2017)


Zur Fotostrecke (9 Bilder)

RoadBIKE Bergamont Prime Grandurance 7.0
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Bergamont Prime Grandurance 7.0
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE BMC Roadmachine 03
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Centurion Crossfire 3000
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Conway GRV 1000 C
Foto: Benjamin Hahn
Tour, Cross, Pendeln, Abenteuer – das gut gemachte Bergamont Prime Grandurance 7.0 ist ein beeindruckend vielseitiger, starker Alleskönner, der immer Spaß macht.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • vielseitiger Alleskönner
  • gut gemachtes Rahmen-Set

Was uns nicht gefällt

  • Tiagra-Gruppe mit 10-fach-Kassette
  • nur 25er-Reifen montiert

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr gut (72 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Bergamont startet mit einem der interessantesten Konzepte in diesem Vergleich: Das Bergamont Prime Grandurance 7.0 soll im Straßeneinsatz ebenso überzeugen wie auf Cyclocross-oder Gravel-Pisten.

Das Testrad mit nur 25 mm breiten Reifen ist ein astreiner moderner Tourer: Es fährt sich leichtfüßig und schnell, bleibt aber immer berechenbar. Man sitzt leicht gestreckt, aber ohne starke Sattelüberhöhung. Dazu passt der ausgeprägte Geradeauslauf – trotzdem folgt das Bergamont Prime Grandurance 7.0 vorbildlich durch jeden Kurvenradius: Ein starkes Paket für Tourer oder Vielfahrer.

Wer auch auf schlechten Feldwegen und Schotter fahren will, montiert breitere Reifen – mit Schwalbes 30 mm breitem S-One bleibt das Bergamont Prime Grandurance 7.0 ein echter Renner, ist dann aber bestens gerüstet für schlechten Untergrund. Der Clou sind die dezent in Hinterbau und Gabel integrierten Ösen zur Befestigung von Schutzblechen – für die Gabel hat Bergamont ein formschönes Mini-Schutzblech im Angebot.

Der einzige Schwachpunkt des beeindruckend vielseitigen Bergamont Prime Grandurance 7.0: Um den guten Carbon-Rahmen kalkulieren zu können, montiert der Hersteller aus Hamburg nur eine Tiagra-Gruppe mit 10 Ritzeln. Die funktioniert gut, ist aber unter Preisniveau und drückt aufs Gewicht.

Technische Daten des Test: Bergamont Prime Grandurance 7.0

Preis: 2299 Euro
Gewicht: 9,5 kg
Rahmengewicht: 1199 g
Gabelgewicht: 445 g
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: (ohne Schnellspanner /Steckachse) 3600 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 49/53/55/57/61
Getestete Rahmenhöhe: 55
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkkopfsteifigkeit: 75 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 119 N/mm
Komfort vorne: 284 N/mm
Komfort hinten: 221 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 73 Nm/°
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 95 Nm/°
Schaltgruppe: Shimano Tiagra, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Tiagra, 50/34
Bremse: Shimano BR-RS405, 160
Laufräder: Alex Draw 1.7 Disc
Reifen: Schwalbe One, 25
Vorbau: BGM Pro Road
Sattel: BGM Pro Road
Sattelstütze: BGM Road Elite

Profil:

Geometrie:


Fazit:

Tour, Cross, Pendeln, Abenteuer – das gut gemachte ergamont Prime Grandurance 7.0 ist ein beeindruckend vielseitiger, starker Alleskönner, der immer Spaß macht. Nur die recht günstige Ausstattung kostet einige Punkte.

Bergamont Prime Grandurance 7.0 (Modelljahr 2017) im Vergleichstest


Bergamont Prime Grandurance 7.0 (Modelljahr 2017) im Vergleich mit anderen Produkten

20.03.2017
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2017