Rennräder im Test

Testbericht: Basso Diamante SV (Modelljahr 2017)


Zur Fotostrecke (35 Bilder)

RoadBIKE Basso Diamante SV
Foto: Björn Hänssler

 

RoadBIKE Argon 18 Nitrogen
Foto: Björn Hänssler

 

RoadBIKE Argon 18 Nitrogen Abstand Reifen und Sitzrohr
Foto: Björn Hänssler

 

RoadBIKE Argon 18 Nitrogen Aero-Lenker
Foto: Björn Hänssler

 

RoadBIKE Argon 18 Nitrogen Steuerlager
Foto: Björn Hänssler
Das Basso Diamante SV ist so schön wie eigenständig: Formal ein Aero-Renner, gefällt das gut gemachte Basso Diamante SV dank kompakt-angenehmer Fahrerhaltung und ausgeprägter Laufruhe vor allem sportlichen Tourern.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • schneller und laufruhiger Sport-Tourer
  • gut gemachtes, nicht zu schweres Aero-Set
  • stimmige, hochwertige Ausstattung

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr gut (87 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Wer das Besondere sucht, wird bei Basso fündig. Die Tester jedenfalls waren hingerissen von den schönen Detaillösungen und dem dezent schimmernden Lack des neuen Basso Diamante SV.

Sei es der formschlüssig ins Oberrohr integrierte Steuersatzdeckel, die tropfenförmigen, auf den schnittigen Vorbau abgestimmten Spacer, die sauber integrierte Sattelstützklemmung oder der edel schimmernde Metalliclack. Der wiegt zwar nach Aussage von Basso etwas mehr, aber das nehme man gerne in Kauf. Eine gute Entscheidung!

Selbst mit dem gewichtigen Lack ist der aerodynamisch optimierte Rahmen kein Schwergewicht – das Set-Gewicht von ca. 1550 Gramm liegt auf einem für dieses Segment guten Niveau, vergleichbar etwa mit Storcks Aernario. Einige namhafte Mitbewerber lässt Basso beim Gewichtsvergleich hinter sich.

Obendrein ist das Basso Diamante SV vor allem im Lenkkopf deutlich steifer als viele andere Aero-Sets, der Federungskomfort geht zumindest am Heck in Ordnung. Hier verwenden die Italiener zwischen Rahmen und der pfiffig geklemmten Sattelstütze ein Elastomer, das hochfrequente Vibrationen vom Asphalt wirksam schluckt, 25er-Reifen tun ihr Übriges.

Der Clou beim Basso Diamante SV ist aber, dass es trotz vieler Aero-Details eigentlich ein sportlicher Tourer mit einem ganz eigenen Charakter ist. Man sitzt eher kompakt und schön zentral, aber ohne starke Sattelüberhöhung. So feuert das Basso Diamante SV bei jedem Antritt erfreulich willig los, bleibt dabei aber immer ein angenehmer Tempo-Tourer für lange und längste Einsätze.

Italo-Aero-Tourer

So klassisch „italienisch“ die kompakte Fahrerhaltung, so untypisch klassisch ist der ausgeprägte Geradeauslauf des Basso Diamante SV. Hier orientiert sich Basso wieder am Aero-Segment, und das passt! Denn mit seiner Laufruhe lenkt es bei Tempofluchten die Konzentration auf das Wesentliche. Langstreckenfahrer freuen sich, dass sie sich nicht ständig auf die Lenkung konzentrieren müssen.

Dabei wirkt das Basso Diamante SV keinesfalls träge: Es folgt mit seinem kurzen Radstand, aber viel Gabelnachlauf gelassen, aber zuverlässig bei jedem Tempo. Und durch jeden Kurvenradius. So werden auch schnelle Abfahrten zum echten Genuss.

Die Tester waren durchweg angetan von der Mischung aus Aero-Laufruhe und italienischwilligem Charakter, den das Basso Diamante SV auf die Straße bringt. Lob verdienten sich auch die recht leichten Carbon-Clincher am Testrad. Sie machen der metallicblauen Schönheit spürbar Beine, die Bremsleistung liegt für Carbon-Bremsflanken auf einem guten Niveau.

Auch sonst passt hier ausstattungsseitig alles: Das formschöne Cockpit ist ergonomisch griffig, die vibrationsdämpfenden 25er-Reifen passen so gut zu dem Dauerläufer wie die bergtaugliche Übersetzung. Und die Campagnolo-Schaltung rundet den starken Auftritt perfekt ab.

Technische Daten des Test: Basso Diamante SV

Preis: 7371 Euro
Gewicht: 7,7 kg
Rahmengewicht: 1085 g
Gabelgewicht: 397 g
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: (ohne Schnellspanner /Steckachse) 2525 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 45/48/51/53/56/58/61
Getestete Rahmenhöhe: 56
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkkopfsteifigkeit: 75 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 98 N/mm
Komfort vorne: 412 N/mm
Komfort hinten: 303 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 75 N/mm
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 98 N/mm
Schaltgruppe: Campagnolo Chorus, 11–27
Kurbelsatz: Campagnolo Chorus 50/34
Bremse: Campagnolo Record
Laufräder: Microtech M150
Reifen: Continental GP 4000SII, 25
Vorbau: Basso
Lenker: Microtech
Sattel: S. San Marco Mantra
Sattelstütze: Basso

Profil:

Geometrie:


Fazit:

Das Basso Diamante SV ist so schön wie eigenständig: Formal ein Aero-Renner, gefällt das gut gemachte Basso Diamante SV dank kompakt-angenehmer Fahrerhaltung und ausgeprägter Laufruhe vor allem sportlichen Tourern. Der Preis ist stolz, dafür gibt es aber ein stimmiges Rennrad mit hochwertiger Ausstattung, das nur hauchdünn die Bestnote verpasst.

Basso Diamante SV (Modelljahr 2017) im Vergleichstest


Basso Diamante SV (Modelljahr 2017) im Vergleich mit anderen Produkten

16.05.2017
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2017