Rennräder im Test

Testbericht: Axiom Lombardia

Axiom Lombardia
Axiom gefällt mit seinem eigenständigen italienischen Rahmen. Der deutlich zu weiche Lenkkopf und das höchste Gewicht im Test kosten Punkte. Zu den getesteten Produkten

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil befriedigend

Ein Italiener aus Hamburg: Seit zehn Jahren vertreibt die norddeutsche Marke Axiom in Italien gefertigte Rahmen. Entsprechend gefällt das Testrad durch sein eigenständiges Rahmendesign mit Italo-Flair.

Zwar montierte Axiom aus seinem umfangreichen Baukastensystem keine italienische Schaltung, doch eine komplette Ultegra und die teuren Cosmic-SL-Laufräder stehen dem Axiom ebenfalls gut zu Gesicht. Auf der Straße gefällt sportlichen Langstreckenfahrern die leicht gestreckte Sitz­position und die hohe Laufruhe im Sattel. Allerdings fällt auch schnell der deutlich zu weiche Lenkkopf auf: Im Test schaukelte sich das Axiom zwar nie gefährlich auf, doch das schwere Rad folgte Lenkbefehlen nur unpräzise.

Technische Daten des Test: Axiom Lombardia

Preis: 2699 Euro
Gewicht: 7920 g
Rahmengewicht: 1252 g
Gabelgewicht: 373 g
Rahmenhöhen: S/M/L/XL/XXL
Getestete Rahmenhöhe: L
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–25
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 53/39
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Mavic Cosmic SL
Reifen: Continental GP 4000S, 23
Gabel: Axiom
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: FSA, integriert
Vorbau: Ritchey WCS
Lenker: PZ Racing Carbon
Sattel: Selle Italia Filante
Sattelstütze: Ritchey WCS, 31,6

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit:

Axiom gefällt mit seinem eigenständigen italienischen Rahmen. Der deutlich zu weiche Lenkkopf und das höchste Gewicht im Test kosten Punkte.

Axiom Lombardia im Vergleichstest


Axiom Lombardia im Vergleich mit anderen Produkten

Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2012