Schattenmann

Nur 20 Kilometer vom Stilfser Joch entfernt liegt dieser Anstieg, der zu den schönsten und anspruchsvollsten in Italien zählt.

Lombardei, Italien Italien

Passhöhe 2.618 m
Länge 26 km
Höhenmeter 1.400 Hm
Steigung Ø 6,3 %
Steigung max. 16 %
Karte & Höhenprofil

 

Gaviapass

Karte

 

Gaviapass

 

Gaviapass

Selbst erfahrene Profis haben großen Respekt vor diesem Gebirgspass in der Lombardei. Denn schon oft hat der Anstieg zum Passo di Gávia für eine Entscheidung beim Giro d’Italia gesorgt.

Mit seinen 2618 Meter Höhe war er nicht nur mehrfach die Cima Coppi, der höchste Punkt der Italien-Rundfahrt, sondern auch der Ort für einen plötzlichen Wintereinbruch mitten im Frühsommer. Schnee und Eis verwandeln dann den Pass in eine weiße Hölle. Bei Sonnenschein und guter Sicht kaum vorstellbar, denn dann liegt der Pass im Nationalpark Stilfser Joch scheinbar schlafend zwischen Bormio (1217 Meter) im Norden und Ponte di Legno (1258 Meter) im Süden.

Sanft umschlossen vom Monte Gávia (3223 Meter) und Corno dei Tre Signori (3360 Meter) mit seinen schneebedeckten Spitzen. Erst wer sich auf zwei Rädern hinaufwagt, weckt das felserne Monument und reizt es zum Duell. Besonders der
18 Kilometer lange Anstieg
von Süden gewährt seinem Bezwinger kaum eine Möglichkeit, die Schönheit dieses Hochgebirgspasses zu genießen.

Zu steil sind die Rampen, die sich dem Rennradfahrer entgegenstellen. Lediglich auf den finalen Kilometern belohnt ein Blick auf den Lago Nero, ein kristallklarer Bergsee, für die Strapazen. Wer sich dagegen aus Richtung Norden dem Gipfel nähert, muss zwar 26 Kilometer hochkurbeln, diese weisen aber durchschnittlich 6,3 Prozent auf.

Kurz unterhalb der Passhöhe erreicht der Rennradfahrer dann ein wunderschönes Hochplateau, von dem er einen sensationellen Panoramablick auf das massige Ortlermassiv und das Tal von Pezzo hat.

  • 1
  • 2

Inhaltsverzeichnis

27.01.2010
© RoadBIKE
Ausgabe 01/2009