Tour de France: Die schönsten Rennrad-Pässe – mit allen Infos

Die Klassiker-Pässe der Tour de France

Tourmalet, Galibier, Aubisque oder Mont Ventoux: die Klassiker-Pässe der Tour de France klingen wie Musik in den Ohren von Rennradfahrern. Für alle, die selbst einmal auf Pässesammlung gehen wollen, hat RoadBIKE alle wichtigen Daten und Infos zu den Rennrad-Pässen.

 

Col d’Aubisque
Foto: Christian Lampe Geschafft! Auf der Aubisque-Passhöhe (1709 Meter).

Col du Tourmalet (Pyrenäen):
Der Tourmalet ist der höchste Straßenpass der französischen Pyrenäen. Der Westanstieg von Sainte Marie-de-Campan lässt sich mit durchschnittlich 8 Prozent Steigung aber gut fahren, da der Anstieg bis fast zur Spitze recht gleichmäßig verläuft. Mehr Infos...

Col d'Aubisque (Pyrenäen):
Wer vom Col du Soulour im Osten auf den Aubisque fährt, sollte schwindelfrei sein: Die sehr schmale Straße führt teilweise mehrere hundert Meter über dem Abgrund entlang. Mehr Infos...

Col d'Aspin (Pyrenäen):
Der Aspin mag zwar nicht besonders hoch sein, aber die Ostauffahrt von Arreau ist steil und kurvig. Alle 1000 Meter informieren Schilder über die Steigungsprozente – anfangs zwischen 4 und 7, auf den letzten 4 Kilometern sogar zwischen 8 und 9,5 Prozent – und die aktuelle Höhe. Mehr Infos...

Port de Balès (Pyrenäen):
Die Passstraße von Norden auf den den Port de Balès beginnt an einer Kreuzung in der Ortsmitte von Mauléon-Barousse, kurz darauf markiert das erste von 19 Schildern den offiziellen Beginn des Passes. Mehr Infos...

Col de Marie-Blanque (Pyrenäen):
Der Col de Marie-Blanque verbindet das Vallée d’Aspe mit dem Vallée d’Ossau. Auf der Westanfahrt folgt die Straße hinter dem Dorf Escot einem engen Tal bei zunächst moderater Steigung (3 bis 5 Prozent). Mehr Infos...

Col de Peyresourde (Pyrenäen):
Auf der Ostanfahrt von Bagnères-de-Luchon aus folgt man der Straße entlang der One-Schlucht, nach 3 Kilometern wird es für kurze Zeit richtig steil. Wirklich interessant wird es kurz hinter Trébons-de-Lucheron. Mehr Infos...

 

Mont Ventoux
Karger Klassiker: der Mont Ventoux.

Mont Ventoux (Provence):
Der Ventoux ist der Berg der Ritter- und der Schicksalsschläge. Was es bedeutet, auf dem Rennrad zu leiden, wird an kaum einem Anstieg so deutlich wie hier. Mehr Infos...

Galibier (Alpen):
Geliebt und gefürchtet seit fast 100 Jahren – das Urgestein der Tour-de-France-Pässe ist in jeder Hinsicht extrem – höllisch schwer und unglaublich schön. Mehr Infos...

12.05.2011
© RoadBIKE