Rennradfahren in Portugal - Algarve

Rennrad-Touren im Westen der Algarve

Am südwestlichen Zipfel des alten Europa wähnte man früher das Ende der Welt – „Finis terrae“. Heute begeistert Portugals grüner und welliger Süden entdeckungsfreudige Radsportler.

Wenn sie jetzt noch ein bisschen weitersegeln, fallen sie runter und sind weg. Denn da hinten ist die Welt zu Ende!“ Dachten zumindest die Menschen vor einigen Jahrhunderten hier an der Küste der Algarve, dem letzten Zipfel Europas vor dem gewaltigen Atlantik. Mittlerweile hat sich auch im Südwesten Portugals herumgesprochen: „Alles Quatsch, die Erde ist gar keine Scheibe!“ Und doch: Wer im 21. Jahrhundert, schwer aufgeklärt, an der imposanten Steilküste hoch über den tosenden Wellen steht, der kann es nachvollziehen. Nachvollziehen, warum die Menschen glaubten, was sie glaubten.

Zumal es auch dem Radsportler an der Algarve ab und an so vorkommt, als sei da hinten die Welt zu Ende. Dann nämlich, wenn eine der zahllosen kurzen, aber steilen Abfahrten wartet. So steil, dass der Sportler die Straße einige Meter weiter nicht mehr sieht. Kleiner Nachteil: Wenn es ziemlich oft ziemlich steil bergab geht, dann geht es auch ziemlich oft ziemlich steil bergauf. Radsport-Physik, 1. Semester.

Die komplette Reise-Geschichte aus Portugal lesen Sie In RoadBIKE Ausgabe 01/2016. Ab 16.12.2015 am Kiosk oder direkt bestellen: als Heft oder ePaper.

11.12.2015
Autor: Felix Krakow
© RoadBIKE