Per Rennrad über den Alpe-Adria-Radweg

Alpencross light

Nur die Harten kommen über die Alpen? Von wegen! Man muss nur die richtigen Strecken kennen. So wie die traumhafte Route von Salzburg an die Adria.

Eine bunte Blumenwiese, ein rauschender Bach, im Hintergrund schneebedeckte Berggipfel, die Sonne am blauen Himmel. Und mittendrin zwei Rennradfahrerinnen, die über den schmalen Radweg rollen.

Linda jauchzt vor Glück: "Wir beide zusammen mit dem Rennrad über die Alpen – wenn du mir das vor einem Jahr gesagt hättest, hätte ich dir einen Vogel gezeigt", ruft sie ihrer Freundin Lisa zu.

Verständlich. Schließlich fährt Linda erst seit wenigen Monaten Rennrad. Auch Lisa hat den Sport erst vor Kurzem für sich entdeckt. Da wirkt der Traum vom Alpencross fast schon anmaßend. Der Traum von einem der Höhepunkte jeder Radsportlerkarriere.

Doch dann setzte ein gemeinsamer Bekannter den beiden Ruhrpott-Mädels diesen Floh ins Ohr. Und der flüsterte dann unablässig: "Alpe-Adria-Radweg." Und meinte damit: Das gewaltige Gebirge ist auch für weniger erfahrene oder trainierte Sportler zu bewältigen – man muss nur die richtige Strecke kennen.

Etwa die von Salzburg nach Grado, von der deutsch-österreichischen Grenze ans Mittelmeer, 410 Kilometer und nur 2400 Höhenmeter. Den Alpe-Adria-Radweg eben.

Die komplette Alpencross-Geschichte lesen Sie in RoadBIKE Ausgabe 06/2016. Ab 11.05.2016 am Kiosk oder direkt bestellen: als Heft oder ePaper.

Fotostrecke: Kleidung und Equipment für den Alpencross

8 Bilder
Rennrad-Zubehör Foto: Benjamin Hahn
Rennrad-Zubehör Foto: Benjamin Hahn
Rennrad-Zubehör Foto: Benjamin Hahn
09.05.2016
Autor: Ralf Schanze
© RoadBIKE