Tour-Farce: Rote Karte für die Tour-Berichterstattung im ARD Morgenmagazin – machen Sie mit!

André Greipel feiert bei der Tour de France 2012 seinen zweiten Etappensieg - klasse. Und was macht die ARD? Die Berichterstattung des ARD Morgenmagazins wird dem nicht gerecht, sondern erinnert eher an eine respektlose und schlecht gemachte Sendung mit der Maus als an seriöse Berichterstattung. RoadBIKE und die Leser zeigen die Rote Karte – hier können Sie mitmachen!

 

Tour de France 2012, 5. Etappe, André Greipel
Foto: ASO / Tim de Waele André Greipel: So was hat er nicht verdient.

Sind Sie Mitglied bei Facebook? Dann können Sie diesen Aufruf auch dort verbreiten.

Der Radsport hatte in den vergangenen Jahren schwer mit einem angeknacksten Image zu kämpfen. Die Tour de France 2012 sollte nun endlich wieder eine Tour werden, bei der sich alle auf die sportliche Leistung der Radfahrer konzentrieren können. Und in der Tat: Bis jetzt hat diese Tour nur sportliche Schlagzeilen geschrieben.

Vor diesem Hintergrund haben die Rennrad-Profis wirklich nicht verdient, was sich die ARD diese Woche jeden Tag im Morgenmagazin erlaubt: In albernen Beiträgen werden die Radfahrer übel durch den Kakao gezogen. Würdigt man so die Leistung deutscher und internationaler Profisportler? Über andere Sportarten wie Springreiten oder Tennis berichtet das Morgenmagazin ja auch seriös...

Machen Sie sich selbst ein Bild: Hier geht’s zum Video des ARD Morgenmagazins: ARD Morgenmagazin: 5. Etappe der Tour de France.

RoadBIKE zeigt dem Morgenmagazin die Rote Karte!
Machen Sie mit und zeigen Sie dem Morgenmagazin der ARD die Rote Karte. Wir haben für Sie einen Beschwerdetext vorbereitet. Über unseren Link gelangen Sie zum Kontaktformular der ARD, dort können Sie diesen Text einkopieren oder Ihre ganz persönliche Beschwerde loswerden.

Hier geht es zum Kontaktformular der ARD.

Liebe Redaktion des ARD Morgenmagazins,

ist das Ihr Ernst? Eine derart unseriöse Tour-de-France-Berichterstattung? Gegen lockere Kommentare ist ja nichts einzuwenden, aber vera?&$§en muss man die Sportler ja auch nicht. Ihre Beiträge werden den sportlichen Höchstleistungen der Radfahrer einfach nicht gerecht.

Die Tour de France ist für viele Radsportfans immer noch ein Höhepunkt im Kalender, und mit solchen Beiträgen untergraben Sie die Begeisterung für einen Sport, der sich gerade wieder erholt. Vor allem, wenn nach langer Zeit endlich wieder deutsche Sportler durch ihre Erfolge Schlagzeilen machen.

Das Thema Doping ist in vielen Sportarten ein Problem. Deswegen sollten Sie auch alle Sportarten gleich behandeln, statt sich über nur über den Radsport lustig zu machen.

Von uns gibt es deshalb für Ihre albernen Beiträge zur Tour de France 2012 die Rote Karte!

Radsportliche Grüße,

Eine Aktion des Radsportmagazins RoadBIKE
www.roadbike.de/ard


Der Autor Sebastian Hohl auf Google+.

Immer live dabei: Hier geht's zu unserem aktuellen Tour-Ticker.

06.07.2012
Autor: Sebastian Hohl
© RoadBIKE