Spektakulärer Selfie mit Marcel Kittel beim Giro d'Italia 2014


Zur Fotostrecke (41 Bilder)

Giro d'Italia 2014
Foto: Giro d'Italia

 

Rennräder der Profis: Focus
Foto: Focus

 

Rennräder der Profis: Focus
Foto: Focus

 

Astana Specialized Tarmac
Foto: Specialized

 

Rennräder der Profis: BMC
Foto: BMC
Marcel Kittel gewinnt die 3. Etappe des Giro d'Italia - und wird im Ziel erstmal von einem übereifrigen Fan abgelichtet. Hier gibt es das spektakuläre Foto.

David McCarthy sah eine einmalige Gelegenheit und ergriff sie beim Schopf.

Der junge Ire, selber Nachwuchs-Rennradprofi im Nicolas Roche Performance Team, war im Zielbereich der dritten Etappe des Giro d'Italia als Sprinter Marcel Kittel vom Team Giant-Shimano als erster über die Ziellinie fuhr.

Diese Chance dem Star so nahe zu sein wollte sich McCarthy nicht entgehen lassen.

Kittel sank erschöpft zu Boden. McCarthy nutzte die Gelegenheit und schoss ein Foto von sich und Kittel mit seinem Handy - ein sogenannter Selfie.

Dabei wurden er und Kittel auch von Profi-Fotograf Kristof Ramon abgelichtet. Die beiden Fotos machten schnell die Runde auf den sozialen Netzwerken Twitter und Instagram.

In der Internet-Gemeinde sorgte das Bild von McCarthy allerdings für einige Aufregung. Viele empfanden es als unverschämt, dass McCarthy Kittel nicht mal eine Sekunde zum Luft holen gegönnt hatte und ihm stattdessen gleich die Handy-Kamera vors Gesicht gehalten hatte.

McCarthy sah sich danach vielen Anfeindungen ausgesetzt. So sehr, dass er den Rennrad-Profi Nicolas Roche, in dessen Nachwuchs-Team er auch fährt, bat in seinem Namen eine Entschuldigung zu twittern.

Roche lies sich nicht lange bitten und twitterte folgendes: "Ich kenne David McCarthy, er ist ein guter Junge. Er hat mir das hier geschickt und bat mich es zu twittern."




McCarthy's Entschuldigung ließt sich folgendermaßen:

"Ich entschuldige mich bei Marcel Kittel und allen anderen, die ich mit diesem Selfie verärgert habe. Ich war so aufgeregt, Marcel nach der Zieleinfahrt zu sehen und wollte unbedingt ein Foto. Im Nachhinein betrachtet sehe ich ein, dass Zeit und Ort dafür absolut unpassend waren und ich möchte mich nochmal aufrichtig dafür entschuldigen."

Was meinen Sie: Ein tolles Bild und kein Problem? Oder nerviges Paparazzi-Gehabe von einem besonders aufdringlichen Fan? Hinterlassen Sie uns ein Kommentar!