Shimano bringt neue Ultegra Di2 - plus hydraulische Rennrad-Scheibenbremsen


Zur Fotostrecke (8 Bilder)

Shimano Ultegra Di2
Foto: Shimano

 

Shimano Ultegra Di2
Foto: Shimano

 

Shimano Ultegra Di2
Foto: Shimano

 

Shimano Ultegra Di2
Foto: Shimano

 

Shimano Ultegra Di2
Foto: Shimano
Shimano bringt eine elektronische Di2-Version der neuen Ultegra-Gruppe. Außerdem kommen die Japaner mit einer hydraulische Scheibenbremsen für Rennräder und Cyclo-Crosser.

Damit beschreitet die neue Ultegra Di2, die wie die mechanische Ultegra nun 11 Ritzel bietet, technologisch neue Wege: Eine elektronische Rennrad-Schaltung samt hydraulischer Disc-Bremse, das gab’s bislang noch nicht!

Damit hat Shimano eine der schmutz- und verschleißanfälligsten Komponenten herkömmlicher Schaltungen abgeschafft – die Züge. Die Vorteile der Kombination von Elektronik und Hydraulik liegen auf beziehungsweise spürbar in der Hand: Die Griffkörper der Di2-Brems-/Schalthebel bieten genügend Platz für die hydraulische Bremskolben samt Ausgleichsbehälter.

Anders als Konkurrent Sram, der kürzlich hydraulische Bremsen für Rennrad und Crosser präsentiert hat, muss Shimano den Griffkörper nicht verändern, optisch und haptisch gibt es keinen Unterschied zu den mechanischen Griffen.

Funktional sprechen die auch bei Nässe konstant hohe Bremskraft und die Entlastung der Felge (kein Abrieb, kein Hitzestress) für die (hydraulische) Scheibenbremse. Damit ist diese neue elektronisch-hydraulische Rennrad-Gruppe nicht nur im Querfeldeinsport, sondern auch an Rennrädern von Touren- und Vielfahrern hochinteressant und ein sinnvoller Innovationsschritt.

Die komplette Ultegra Di2 samt hydraulischer Disc-Bremsen soll insgesamt rund 2700 Gramm wiegen. Wer weiterhin lieber mechanisch auf der Felge bremst, aber dennoch elektronisch schalten möchte, darf sich ebenfalls auf die Ultegra Di2 (Typennummer 6870) freuen.

Wie üblich, bietet die Ultegra-Gruppe alle wesentlichen technischen Details der aktuellen Top-Gruppe Dura-Ace. So verkraftet das Standard-Di2-Schaltwerk auch Kassetten mit großem 28er-Ritzel, das neue Ultegra-Di2-Schaltwerk mit langem Käfig schaltet Ritzel mit bis zu 32 Zähnen – etwa für alpine Einsätze.

Wie die Dura-Ace Di2 setzt auch das Ultegra-Pendant auf Shimanos E-Tube-Plattform – die Komponenten beider Elektronik-Gruppen lassen sich miteinander kombinieren. Auch Ultegra-Di2-Fahrer können jetzt die Oberlenker- oder Zeitfahrlenker-Schalter verwenden, die bisher der Dura-Ace Di2 vorbehalten waren.

Zudem lässt sich auch die elektronische Ultegra vom PC aus konfigurieren: Von der Anzahl der Gangwechsel pro Tasten-Klick, der Klick-Geschwindigkeit, bis hin zur Funktion der einzelnen Taster.

Beim Gewicht liegt die Di2-Version der Ultegra knapp 100 Gramm über der mechanischen Ultegra: Rund 2365 Gramm (komplett, ohne Züge/Hüllen) soll die Di2-Gruppe samt Akku auf die Waage bringen. Erfreulich: Beim Preis dürfte die neue Di2-Ultegra – wie ihr mechanisches Pendant – auf dem Niveau der alten liegen. Lieferbar sollen alle Versionen der Shimano Ultegra Di2 ab Herbst sein.

30.06.2013
© RoadBIKE