Scheibenbremsen fürs Rennrad? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Foto: SRAM
Sram stellt auf der Eurobike in diesem Jahr seine hydraulische Scheibenbremse vor, Colnago zeigt bereits jetzt ein Rennrad mit Disc-Bremsen. Was halten Sie von Scheibenbremsen fürs Rennrad?

Nachdem es lange Zeit nur Gerüchte waren, ist mittlerweile klar: Srams hydraulische Scheibenbremsen für Rennräder werden bald auf dem deutschen Markt erhältlich sein. Für die Rennrad-Top-Gruppe Sram Red wird es dann neben einer hydraulischen Felgenbremse auch ein voll hydraulisches Scheibenbremssystem geben.

Die Größe der verbauten Bremsscheiben wird dabei 140 bzw. 160 Millimeter betragen. Es ist anzunehmen, dass bereits kurz nach der Eurobike 2012 einige Radmodelle mit dem neuen System ausgerüstet sein werden.

Bereits jetzt mit Scheibenbremsen von Formula ausgestattet ist das C59-Disc-Modell der italienischen Radschmiede Colnago. Die Colnago-Techniker setzen dabei vorne und hinten auf hydraulische Scheibenbremssysteme mit 140-Millimeter-Discs. Und auch bei Shimano, so munkelt man, werden in Zukunft hydraulische Scheibenbremsen kommen.

Das Thema Scheibenbremsen fürs Rennrad ist also schon seit längerem heiß diskutiert. Unter Experten und Laien scheiden sich dabei die Geister. Die einen glauben an eine technische Revolution auf dem Rennradmarkt, die anderen halten die Scheiben für Marketing-Schnickschnack. Uns interessiert Ihre Meinung: Scheibenbremsen fürs Rennrad - sinnvoll oder sinnfrei? Schreiben Sie uns Ihre Meinung in das Kommentarfeld weiter unten auf dieser Seite.

Rennrad mit Scheibenbremsen: das Colnago C59 Disc

19.04.2012
Autor: Timo Falk
© RoadBIKE