Scappa: Neue Luxus-Rennradmarke aus Italien + Bilder und Video vom ungewöhnlichen Fotoshooting im Gefängnis

Scappa ist eine neue Rennradmarke - und mit einem außergewöhnlichen Fotoshooting im Gefängnis hat Scappa seine aktuellen Rennräder vorgestellt. RoadBIKE hat Infos zu den Edelrädern und zeigt die Bilder vom Fotoshooting im Gefängnis in einer Fotostrecke.

In den letzten Jahren haben viele italienische Fahrradhersteller ihre Rahmenproduktion nach Asien verlegt. Die Firma Scappa will mit italienischen Rahmen und Endmontage in Österreich Rennräder „Made in EU“ produzieren und im Luxussegment vertreiben.

Die Rahmen werden in Handarbeit und auf Maß gefertigt. Für die Produktion gibt Scappa eine Zeit von mindestens 16 Stunden an. Die Lackierung beansprucht anschließend weitere drei bis zehn Stunden - je nach Aufwand des gewünschten Designs.

Anschließend werden die Rahmen nach Graz geliefert, wo sie mit ebenfalls handgefertigten Komponenten zu einem Komplettrad verschmelzen. Nach einer Lieferzeit von zehn Wochen erreichen die Räder schließlich ihren zahlungskräftigen Besitzer. Je nach Ausstattung kosten die Rennräder zwischen 5.000 Euro und 20.000 Euro.

Für den leichtesten Rahmen in Größe 58 Zentimeter gibt Scappa ein Gewicht von 680 Gramm an - inklusive Lackierung und Dekor.

Der Name Scappa leitet sich vom italienischen scappare ab - was so viel bedeutet wie flüchten oder entwischen. Unter diesem Motto stand auch das Fotoshooting zu den aktuellen Rennrädern.

Zusammen mit dem Damen-Rennteam Squadra Scappatella und den Männern des Teams Vorarlberg wurden die Scappa-Räder in der Justizanstalt Graz-Karlau abgelichtet. Die schönsten Bilder haben wir in einer Fotostrecke zusammengestellt.

Video: Scappa-Fotoshooting in der Justizanstalt Graz-Karlau




11.05.2012
Autor: Benjamin Linsner
© RoadBIKE