Velothon Berlin: 10 Jahre, 1250 Rennkilometer, fast kein Sturz


Zur Fotostrecke ( Bilder)

Beim EuroEyes Velothon 2017 waren 11500 Teilnehmer am Start.
Foto: Getty Images für VELOTHON

 

Getty Images für VELOTHON
Foto: Getty Images für VELOTHON

 

Getty Images für VELOTHON
Foto: Getty Images für VELOTHON

 

Getty Images für VELOTHON
Foto: Getty Images für VELOTHON

 

Getty Images für VELOTHON
Foto: Getty Images für VELOTHON
Der EuroEyes Velothon Berlin feierte sein 10-jähriges Jubiläum mit 11 500 Rennradfahrern. Unser Chefredakteur Jens Vögele ist alle zehn Velothons auf der Langstrecke mitgefahren und schildert hier seine Erlebnisse.

Zufälle gibt's. Ich war mir sicher, dass ich so ziemlich der einzige bin, der seit der Premiere des Velothons in Berlin 2008 jedes Rennen am Start war. Langstrecke wohlgemerkt. Das 10-jährige Jubiläum am 18. Juni war für mich deshalb auch ein bisschen was Besonderes. Weder lausiges Wetter vor ein paar Jahren noch unglaublich kurze Nächte vor dem Rennen konnten mich vom Start in Berlin abhalten. Und deshalb wollte ich meinen ungefähr 1250. sturzfreien Rennkilometer in Berlin an diesem herrlichen Sommertag vollenden. So war zumindest mein Plan.

Zügig, aber auch halbwegs entspannt

Lang überlegen musste ich deshalb nicht, für welche Distanz ich mich anmelde, nachdem der Veranstalter mit der 180-Kilometer-Runde diesmal einen neuen Impuls setzte. Nicht, dass die 60-Kilometer- und die 120-Kilometer-Runden langweilig oder nicht sportlich herausfordernd wären, aber diese beiden Runden hintereinander zu fahren, fand ich schlicht reizvoll - knapp 1000 andere offensichtlich auch.

Kurz- und Langstrecke gingen gemeinsam an den Start, weshalb die Strecke zu Beginn relativ voll war. Und das Feld natürlich auch entsprechend hektisch, Velothon-typisch eben. Nach knapp eineinhalb Stunden und 60 Kilometer trennte sich dann die Spreu vom Weizen. Die 60er bogen an der Siegessäule auf die Zielgerade ab, die Langstreckler gingen auf die 120er Runde. Unsere Gruppe war inzwischen überschaubar. Und sehr angenehm. Helgi, ein Isländer, der in Schweden wohnt, erzählte, dass er fünf Mal hintereinander die 300 Kilometer lange Vätternrundan gefahren ist. 180 in Berlin? Ein Klacks. Wir waren zügig unterwegs. Weil wir natürlich schnell fahren wollten. Aber weil die Führungsgruppe schon weg war, blieben wir auch halbwegs entspannt. Bis 20 Kilometer vor dem Ziel ...

Zufälle gibt's

Als eine große Gruppe kurz vor dem Tempelhofer Flughafen auf uns auffuhr, wurde es allerdings unruhig. Auch wenn's ein paar Mal ordentlich gescheppert hat, flogen wir Richtung Ziel vor dem Brandenburger Tor. Stadtrundfahrt mit gut Tempo 40. Eastside Gallery, Alex ... Möglichst vorne im Feld, möglichst an der Seite war ich darauf bedacht, auf Gefahren und Stürze rechtzeitig reagieren zu können. Und trotzdem, bei der Einfahrt in die Friedrichstraße nach einer Linkskurve hat's mich dann erwischt. Direkt vor mir haben sich drei Fahrer verhakt und auf den Asphalt gelegt. Keine Chance zu reagieren. Zum Glück nur ein paar Schrammen am Knie und Handgelenk, zum Glück ein Fahrrad, das heil blieb. Die restlichen paar Kilometer bin ich dann entspannt mit ein paar anderen ins Ziel gerollt.

Nach der Ziellinie sprach mich ein Teilnehmer an und sagte, dass er hinter mir war, weil er als RoadBIKE-Abonnent mit dem Chefredakteur "seines" Magazins fahren wollte. Unglücklicherweise ist er deshalb auch gestürzt, weil er mir nicht mehr ausweichen konnte. Schaltung kaputt. Dafür aber fast keine Schrammen am Körper. "Wie oft warst du schon beim Velothon am Start?", frage ich ihn. "10. Velothon, 10. Start", sagt er. Leider haben wir uns dann im Getümmel verloren. Aber ich denke mir trotzdem: Zufälle gibt's!

Fotostrecke: Velothon Berlin 2017: Die besten Bilder

45 Bilder
Getty Images für VELOTHON Foto: Getty Images für VELOTHON
Getty Images für VELOTHON Foto: Getty Images für VELOTHON
Getty Images für VELOTHON Foto: Getty Images für VELOTHON

Stimmen zum Velothon

Oliver Schiek vom Velothon-Veranstalter Ironman: „Ein fabelhaftes Wochenende im Zeichen des Radsports. Berlin und Brandenburg haben einmal mehr bewiesen, dass sie ein tolles Pflaster für ein VELOTHON-Event sind. Mit unserem neuen Titelsponsor EuroEyes freuen wir uns jetzt die nächste Ausgabe des VELOTHON Berlin planen zu können“

Dr. Jørn S. Jørgensen, Gründer und medizinischer Leiter des Titelsponsors EuroEyes: „Wir sind stolz darauf, dass unser Engagement im Vorwege der Veranstaltung in diesem fantastischen Wochenende gemündet ist. Wir dürfen uns also auf einen ähnlich schönen Event in Hamburg bei den CYCLASSICS am 20. August freuen.“

Rund um den Velothon

Erstmalig wurde auch im Rahmen des EuroEyes VELOTHON Berlin auch die Vereinsmeisterschaften des VELOTHON Cycling Club Programm ausgefahren. Dabei konnte der Caerphilly Cycling Club sich sowohl die Bergwertung (rotgepunktetes Trikot) als auch den Team-Wettbewerb (gelbes Trikot für die schnellste Gesamtzeit der ersten zehn Fahrer) sichern. Das Hagi Racing Team fuhr im Rahmen des VELOTHON Cycling Club Programms die meisten Kilometer und gewann somit die Gesamtwertung (blaues Trikot). Das Hagi Racing Team fuhr mit 19 Fahrern insgesamt 1.500 Kilometer und sicherte sich mit dieser Leistung eine Spende über EUR 1,000 für die Vereinsförderung.

Das VELOTHON Sicherheitskonzept CYCLESMART hat dazu beigetragen, dass das Rennen auf allen Distanzen sicher vonstatten ging. Insgesamt wurden 14 Rettungswagen-Einsätze registriert und die betroffenen Personen zur weiteren Behandlung in die anliegenden Krankenhäuser gebracht. Medienberichten zufolge hat sich jedoch ein 16-Jähriger zunächst lebensgefährlich verletzt, dessen Zustand sich aber schnell stabilisiert haben soll.

Im Rahmen des EuroEyes VELOTHON Berlin war auch die dritte Auflage der Rad Race Fixed42-World Championships in Ludwigsfelde gestartet. Fast 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen auf Bahnrädern den 42 Kilometer langen Schlussabschnitt des 120-km-Kurses unter die Räder, um im Ziel auf der Straße des 17. Juni Weltmeisterin und Weltmeisterin zu küren.

Am Samstag hatten bereits rund 250 Kinder beim GASAG Kids VELOTHON für den sportlichen Auftakt des Veranstaltungswochenendes gesorgt. Zudem rundete die Premiere des „Großen Preis der Radlegenden“ mit dem Sieger Jens Voigt den ersten Veranstaltungstag ab.

Insgesamt besuchten etwa 250 000 Besucher das EuroEyes VELOTHON Berlin-Wochenende auf dem Veranstaltungsgelände sowie entlang der Strecke.

Sowohl Zuschauer als auch Aussteller waren begeistert, dass das Veranstaltungsgelände dieses Jahr wieder - anders als in den vergangenen Jahren - direkt am Brandenburger Tor war. Durch den Wegfall des Profirennens kündigte der Veranstalter schon mal an, flexibler bei der Terminwahl sein zu können. Gut möglich also, dass der Velothon nächstes Jahr nicht im zeitlichen Umfeld der Fußball-WM stattfinden wird, um nicht in Konflikt mit der Fanmeile zu geraten.

Über 1.000 Streckenposten sicherten die Strecke ab. Zudem waren ca. 10km Gitter vonnöten und ca. 12.000 Verkehrszeichen (Leitbaken, Absperrschranken, etc.) sowie ca. 3.000 Verkehrsleitkegel sorgten für einen geregelten Rennverlauf.

6500 Bananen, 4000 Orangen, 20 000 Becher Getränke und jede Menge alkohlofreies Weißbier sorgten auf der Strecke und im Zielbereich dafür, dass die Velothon-Teilnehmer ihre Energiespeicher wieder auffüllen konnten.

 

Energieversorger GASAG hatte beim Velothon in Berlin ein Team mit 40 Fahrern am Start.
Foto: privat

Unter dem Motto „Engagement auf der Straße“ gingen Energieversorger GASAG und Radhersteller FOCUS mit 40 Personen beim Velothon am an den Start, um den Radsportnachwuchs und die soziale Arbeit mit Kindern in der Hauptstadt zu unterstützen. Die GASAG spendet zusammen mit den Teilnehmern und Unterstützern über 5000 Euro für die sozialen Projekte „radsport.land“ und „Fahrradhelden“, die den Berliner Radsportnachwuchs und hilfsbedürftigen Kinder unterstützen wird. Für das Team GASAG fuhren gleich mehrere Profis und Promis: der dreifache Weltmeister Mike Kluge, der amtierende Paracycling-Weltmeister Pierre Senska und Radsportstars wie Marcel Kalz, Sebastian Wotschke, Andreas Müller, Max Beyer sowie Guido Fulst und Henning Bommel.




 

Jens Vögele ist Chefredakteur von MOUNTAINBIKE, RoadBIKE und ElektroBIKE
Foto: Benjamin Hahn

Der Autor

Jens Vögele ist begeisterter Mountainbiker, Rennradfahrer und Journalist.

Er arbeitet seit 2003 für das MountainBIKE-Magazin und gehörte zu den Gründern von RoadBIKE (2006) sowie von ElektroBIKE (2011).

Er ist als Chefredakteur verantwortlich für die Magazine MountainBIKE, RoadBIKE und ElektroBIKE.

Die schönsten Bilder der vergangenen Velothon-Veranstaltungen:

Fotostrecke: Velothon Berlin 2016 - Die Bilder

70 Bilder
Foto: Getty Images for IRONMAN
Foto: Getty Images for IRONMAN
Foto: Getty Images for IRONMAN

Fotostrecke: Die besten Bilder vom Velothon Berlin 2015

127 Bilder
Foto: Hoch Zwei
Foto: Hoch Zwei
Foto: Hoch Zwei
21.06.2017
Autor: Jens Vögele
© RoadBIKE