Marcel Kittel verlässt Giant-Alpecin

Foto: TDW Marcel Kittel Cyclassics Hamburg 2015
Nach einer durchwachsenen Saison 2015 wechselt der deutsche Sprinter-Star Marcel Kittel zum Jahresende zum belgischen Team Etixx - Quick-Step.

Marcel Kittel verkündete es am 5.10.2015 auf Facebook: Der Deutsche Radprofi wechselt vom Team Giant Alpecin zum belgischen Rennstall Etixx - Quick-Step. Kittel konnte aufgrund einer Virus-Erkrankung im Frühjahr nicht an seine Erfolge von 2014 anknüpfen und schaffte es deshalb nicht ins Aufgebot des Teams Giant Alpecin für die Tour de France und die Vuelta a Espana. Dies schien das Verhältnis zwischen Kittel und der Team-Leitung zu belasten.

"Zum jetzigen Zeitpunkt weiß ich allerdings nicht, was meine Enttäuschung kompensieren könnte. Ich bin gerade zu sehr damit beschäftigt, die Nachwehen dieser Entscheidung zu verarbeiten", schrieb Kittel Ende Juni 2015 nach Bekanntwerden seiner Nicht-Nominierung für die Tour de France. Kittel fuhr seit 2011 für das damals noch holländische Team.

Kittel bis jetzt ist neben Tony Martin der zweite Deutsche in der Etixx - Quick-Step Mannschaft. "Ich freue mich auf neue Herausforderungen bei Etixx - Quick-Step, einem der besten Teams der Welt und darauf, mit meinem alten Freund Tony Martin wieder in einer Mannschaft zu sein", schrieb Kittel auf Facebook.

Das Quick-Step-Team kann den deutschen Sprinter Kittel gut gebrauchen. Der bisherige Sprint-Star des Teams, der Brite Mark Cavendish, gab vor wenigen Tagen seinen Wechsel zum Team Dimension Data (ehemals MTN-Qhubeka) bekannt.


Ein neues Kapitel Nach meinem Abschied von Giant Alpecin will ich euch nicht noch weiter auf die Folter spannen: Ich...

Posted by Marcel Kittel on Montag, 5. Oktober 2015


Neuer Deutscher Partner für Etixx - Quick-Step

Schon Ende September verkündete Etixx - Quick-Step eine weitere erfreuliche Neuigkeit aus deutscher Sicht. Die Handelskette Lidl hat einen 2-jährigen Sponsoring-Vertrag mit dem Team unterschrieben. In der kommenden Saison 2016 gehen die Fahrer mit dem Lidl-Logo auf Schulter und Hose ins Rennen.

05.10.2015
Autor: Sebastian Hohlbaum
© RoadBIKE