Kommentar: Winterfell

Felix Böhlken, RoadBIKE
Foto: Jacqueline Bisset
Beine rasieren gehört für die meisten Rennradfahrer einfach dazu – auch für RB-Redakteur Felix Böhlken. Aber jedes Jahr bringt der Winter für ihn wieder die Frage: Muss das jetzt auch sein? Sicher keine essenzielle, aber eine Entscheidung mit lästigen und zeitraubenden Folgen – und einer Erkenntnis in Demut.

Beine rasieren? Für mich keine Frage! Klar muss das Fell ab – wobei die üblichen Argumente „pro“ bei mir gar nicht greifen: Leider habe ich keinen Physio, dessen regelmäßige Massagen Haarwurzelentzündungen an meinen Beinen verursachen könnten; zum Glück hatte ich seit Jahren keine Sturzwunde (3-mal auf Holz geklopft), die dank rasierter Beine besser verheilt wäre; und auch die starken Beweise aus dem Windkanal (www.youtube.com/ watch?v=DZnrE17Jg3I) ziehen bei mir nicht – ich schaffe es leider nicht, einen 40er-Stundenschnitt zu fahren, bei dem ich durch die Rasur 82 Sekunden einsparen könnte.

Mein ganz persönliches und völlig unsachliches Rasier-Argument: Unter Spandex vorquellende Haare sehen einfach Kacke aus! Allerdings: Es ist jetzt schon Monate her, seitdem ich meine Radfahrerbeine das letzte Mal unter einer kurzen Radhose zeigen konnte. Und sie werden wohl noch einige Wochen von wärmenden, langen Roubaix-Tights verhüllt bleiben.

Da drängt sich doch die Frage auf: Muss ich auch im Winter meine Beine rasieren? Als durchschnittlich fauler Mensch mit begrenztem Freizeitkontingent denke ich reflexartig: Nein! Den Stress und die Zeit spare ich mir, denn meine Beine sehen zurzeit eh nur ganz wenige Menschen. Und, das weiß ich von meinem Gesicht: So eine männliche Behaarung schützt ganz erstaunlich gut vor der Kälte, die uns derzeit umgibt. Warum also die nervige Beinrasur, wenn doch im Moment so überhaupt nichts dafür spricht?

Also, Winterfell wachsen lassen? Natürlich folge ich jedes Jahr wieder meinen einfachsten Instinkten und stoppe die Rasier-Routine, sobald das Thermometer konstant unter 10 °C zeigt. Um dann, 2 Wochen später, überrascht festzustellen: Nicht rasieren ist auch keine Lösung! Das sprießende Fell nervt gewaltig, es kratzt unter den wärmenden Tights, schlimmstenfalls drücken sich die kurzen Borsten sogar durch dicken Fleece- Stoff, und irgendwie stellt man fest, dass so ein Fell auch ohne Spandex drüber nicht unbedingt gut aussieht.

Man hat sich über die Jahre so an die glatte Haut gewöhnt, dass man ohne rationale Argumente und trotz starker Unlust im tiefsten Winter zum Rasierer greift – und einfach weitermacht. Ich nehme das demütig als kleine Lektion fürs Leben: Hier zeigt die Gewohnheit ihre wahre Macht!

Fotostrecke: Rennrad-Neuheiten für die Saison 2017

88 Bilder
Cervelo P5X 2017 neues Triathlonrad Foto: Cervelo
Rennrad-Neuheit für 2017: Cervelo S3 Disc Foto: Cervelo
Gravel-Racer Orbea Terra 2017 Prototyp Foto: Felix Krakow
15.02.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe 2/2015