Bora präsentiert Hansgrohe als neuen Sponsor

hansgrohe wird neuer Sponsor beim Radteam Bora
Foto: Pressemeldung
Das Bora-Team von Manager Ralph Denk will hoch hinaus. 2017 soll es als Bora-Hansgrohe in der World Tour fahren - vermutlich auf Specialized-Rädern und mit prominenten Neuzugängen.

Paukenschlag im deutschen Radsport: Das bisher unter dem Namen Bora-Argon 18 fahrende Pro Continental Team steht vor dem Aufstieg in die 1. Liga des Radsports. Manager Ralph Denk präsentierte am Nachmittag bei einer Pressekonferenz im französischen Saint-Lô Hansgrohe als neuen zweiten Namenssponsor. Der Hersteller von Sanitärtechnik wie Armaturen, Duschen und Badezimmerzubehör engagiert sich bereits seit Jahren in der Cyclocross- und Triathlonszene. Nun soll Bora-Hansgrohe ab der Saison 2017 als zweites deutsches Team neben Giant-Alpecin in der World Tour starten.

Neuer Radsponsor - Gerüchte über Neuverpflichtungen

Der bisherige Namenssponsor Bora - ein Hersteller von Kochfeldabzügen - verstärkt sein Engagement zur neuen Saison. Der Etat des Teams wird auf mindestens 12 Millionen Euro geschätzt.

Während der bisherige zweite Namenssponsor Argon 18 sein Engagement beendet, soll ab 2017 für drei Jahre der Hansgrohe-Schriftzug auf den Trikots von Emanuel Buchmann und Co. stehen. Darüber hinaus wird spekuliert, dass der US-Radhersteller Specialized die Rennräder für die Mannschaft stellen wird.

Mit welchen Fahrern sich das Team Bora-Hansgrohe personell verstärken will, gab Manager Ralph Denk indes noch nicht bekannt. Hintergrund ist eine UCI-Regel, derzufolge Wechsel erst ab dem 1. August kommuniziert werden dürfen.

 

Sagan jubelt
Foto: TDW Sport

Medienberichten aus Belgien zufolge soll es sich bei den von Denk angekündigten "prominenten Neuzugängen" aber um niemand geringeren als Straßenweltmeister Peter Sagan aus der Slowakei und den polnischen Top-Rundfahrer und Tour-Etappensieger Rafal Majka handeln. Dazu passt Denks Ankündigung: "Wir werden in der World Tour um Siege mitfahren. Das Team wird einerseits auf die Landesrundfahrten und andererseits auf die Klassiker ausgerichtet sein."

Auch über eine Verpflichtung von Tony Martin oder John Degenkolb wird spekuliert. Bei beiden Sportlern laufen die Verträge mit ihren derzeitigen Teams zum Jahresende aus. Dessen ungeachtet verspricht das neue Team Bora-Hansgrohe, auch weiterhin junge deutschsprachige Talente zu fördern.

Signal für deutsche Wirtschaft?

Wie genau das Team personell auch aufgestellt sein wird, der Einstieg von Hansgrohe ist ein positives Zeichen für den deutschen Radsport. Nach den Dopingaffären insbesondere der Jahre 2006 bis 2008 waren zahlreiche Sponsoren abgesprungen, die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten stellten ihre Berichterstattung von der Tour de France ein. Zuletzt wuchs das Vertrauen wieder, die Situation bleibt aber angespannt: Auf der einen Seite werden Rad-Teams auf internationalem Niveau gesponsert von Unternehmen wie Bora, dem Haarwaschmittelhersteller Alpecin oder dem Gebäude-Dienstleister Stölting. Auf der anderen Seite mussten Traditionsveranstaltungen wie die Bayern-Rundfahrt wegen Lücken im Etat abgesagt werden, weil sich nicht genügend Sponsoren fanden.

30.06.2016
Autor: Moritz Pfeiffer
© RoadBIKE