Specialized Venge Disc: Der neue Top-Renner für 2017


Zur Fotostrecke (8 Bilder)

Specialized Venge Disc & Allez Sprint
Foto: Specialized

 

Specialized Venge Disc & Allez Sprint
Foto: Specialized

 

Specialized Venge Disc & Allez Sprint
Foto: Specialized

 

Specialized Venge Disc & Allez Sprint
Foto: Specialized

 

Specialized Venge Disc & Allez Sprint
Foto: Specialized
Specialized bringt 2017 den Aero-Renner Venge mit Scheibenbremsen und das Allez Sprint mit aerodynamischenm Rohrsatz auf den Markt.

Das Venge Disc basiert auf dem zur Saison 2016 vorgestellten Venge Vias - statt der aufwendig integrierten Felgenbremse kommt es mit moderner Disc, die per Flatmount befestigt wird, und mit Steckachsen. Bei den Scheibenbremsen vertraut Specialized auf 160er-Durchmesser.

Das Gewicht des Venge Disc soll nur ca. 50 Gramm über dem Modell mit Felgenbremsen liegen. Zu haben ist es als Top-Version S-Works Vias mit Srams eTap-Schaltung für 9999 Euro (Rahmenset: 3799 Euro), als Venge Vias Pro mit elektronischer Ultegra für 7499 Euro und als Venge Expert Disc mit mechanischer Ultegra für 4999 Euro.

Loading  

Specialized Allez Sprint: Neu auf dem deutschen Markt

Für Deutschland neu im Angebot, aber kein Unbekannter: das Allez Sprint. In den USA war es bereits zu haben, nun kommt es auch zu uns. Das Allez Sprint basiert auf dem hochgelobten Alu-Sportler Allez, kommt aber mit aerodynamisch optimierten Rohrsatz: Sitzrohr und Sattelstütze könnten aus dem Aero-Renner Venge stammen. Mit Shimanos 105er-Gruppe soll das Rennrad laut Specialized 1599 Euro kosten.

Erste Bilder vom Specialized Venge Vias schon im März

Der Etixx-Quickstep Profi Fernando Gaviria hatte auf Twitter und Instagram schon Anfang des Jahres spannende Bilder von seinem Arbeitsgerät gepostet: einem Specialized Venge Vias. Das besondere an den Bildern: Dort, wo die Felgenbremsen sein sollten, war gähnende Leere.

Der Rennrad-Profi Gaviria ganz ohne Bremsen? Sicher nicht, aber da es keine Felgenbremsen gibt, bleibt nur noch die Scheibenbremse übrig.

Die Bildausschnitte waren so gewählt, das die Scheibenbremsen nicht zu sehen ist. Deswegen konnte damals nur spekuliert werden, ob die Bremsscheiben und Bremssättel an den üblichen Positionen angebracht sind, und ob es vielleicht eine Art Aero-Cover für die Bremsanlage gibt.

Schließlich ist das Specialized Venge Vias Disc ein Aero-Rennrad und Scheibenbremsen sind nicht für ihre Aerodynamik berühmt.

Hier ist es deutlich zu sehen: die Felgenbremsen, beim regulären Venge Vias hinter der Gabel bzw. hinterm Sitzrohr angebracht, glänzen an Gavirias Rad durch Abwesenheit.




Auch auf diesem Bild sollten die Felgenbremsen zu sehen sein. Außerdem sind die Bremshebel die etwas größeren Hydraulik-Modelle von Shimano.


Ein von Fernando Gaviria Rendon (@fernandogaviriarendon) gepostetes Foto am



Fotostrecke: Die Specialized-Neuheiten 2016

9 Bilder
Specialized Venge ViAS Foto: Specialized
Specialized Venge ViAS Foto: Specialized
Specialized Venge ViAS Foto: Specialized

Wer hier ganz genau hinschaut, erkennt, dass der Schnellspanner zu einer DTSwiss-Steckachse gehören könnte. Auch ein Hinweis auf Scheibenbremsen.


Este caminito es la salvación jaja no quiero imaginarme la batalla para entrar a el

Ein von Fernando Gaviria Rendon (@fernandogaviriarendon) gepostetes Foto am



12.08.2016
Autor: Felix Böhlken/Sebastian Hohlbaum
© RoadBIKE
Ausgabe 9/2016