Das neue Venge ViAS: Specialized geht auf die 5-Minuten-Jagd - alle Infos, alle Bilder


Zur Fotostrecke (9 Bilder)

Specialized Venge ViAS
Foto: Specialized

 

Specialized Venge ViAS
Foto: Specialized

 

Specialized Venge ViAS
Foto: Specialized

 

Specialized Venge ViAS
Foto: Specialized

 

Specialized Venge ViAS
Foto: Specialized
Mit dem Specialized Venge ViAS soll man 5 Minuten auf 40 Kilometer herausfahren können - nur dank optimalem Material: Das ist das Ziel, das sich Specialized für die kommende Saison auf die Fahnen geschrieben hat.

Viel schneller unterwegs bei gleicher Leistung - wer will das nicht? Ganze 5 Minuten auf 40 Kilometer will Specialized mit dem neuen Venge ViAS und passendem, aerodynamisch optimierten Zubehör herausholen.

Bei der Entwicklung des neuen Venge sei jedes einzelne Bauteil unter dem Aero-Aspekt entwickelt worden, verspricht Specialized. Deutlich wird dies beispielsweise an den Bremsen. Sowohl Vorderrad- als auch Hinterradbremse sind aerodynamisch in den Rahmen integriert. Die hintere Bremse wurde dabei ungefähr in der Mitte des Sitzrohrs platziert. Zudem sind sämtliche Züge komplett in den Rahmen integriert.

Am auffälligsten ist sicherlich das neue Cockpit: Das "Aerofly ViAS Cockpit" verfügt über einen mit -17° stark negativen Vorbau, der eine optimale Aerodynamik bieten soll. Um diese sehr aggressive Position auszugleichen, hat der Lenker eine 25 mm Überhöhung.

Insgesamt soll das Venge durch seine Aerodynamik im Vergleich zum Tarmac SL4 zwei Minuten auf 40 km herausholen.

Ausgestattet ist das Venge ViAS mit neuen Roval CLX64-Laufrädern und dem neuen S-Works Turbo reifen, die gemeinsam entwickelt wurden. Gemeinsam sollen sie rund 80 Sekunden Zeitvorteil bringen.

Neuer S-Works 6

Ebenfalls brandneu ist der neue Top-Schuh von Specialized, der S-Works 6. Die extrem steife Carbonsohle soll die Leistung optimal auf das Pedal übertragen, und auch die überarbeitete Fersen-Zone soll den Fuß besser fixieren. Als Obermaterial kommt laut Specialized in einigen Bereichen "Dyneema Cubic Tech" zum Einsatz. Dieses stammt aus der Luft- und Raumfahrt, wo es wegen seiner Dehnungsresistenz vor allem in Bremsfallschirmen zum Einsatz kommt. Specialized bietet den neuen S-Works 6 in zwei Variaten an, einmal mit den bekannten Boa-S2-Drehverschlüssen, einmal als noch etwas leichtere und aerodynamischere Variante mit Schnürung. Der Zeitvorteil dieser Schuhe soll auf 40 Kilometer ganze 35 Sekunden betragen.

Der S-Works Evade GC Skinsuit

Ein weiterer Teil der Sekundenjagd ist der neue S-Works Evade GC Skinsuit. In 11 Größen soll er möglichst vielen Fahrern eine optimale Passform bieten. Reduzierte Nähte und ein sehr glatter Sitz ohne Falten sollen die Aerodynamik des Körpers verbessern, an den Schulterpartien kommt "Dimplex"-Material zum Einsatz, dass an die Oberfläche eines Golfballs erinnert und die Verwirbelungen minimieren soll. Die "Cold Fabric"-Technologie soll zudem für eine kühlere Oberfläche sorgen. Den Zeitgewinn gegenüber einer normalen Hose samt Trikot beziffert Specialized mit 96 Sekunden.

Der S-Works Evade

Schon seit dem vergangenen Jahr auf dem Markt ist der Aero-Straßenhelm S-Works Evade. Dieser soll sowohl die Luft optimal um den Kopf herumleiten, zum anderen aber auch durch interne Lüftungskanale ein angenehmes Kopfklima schaffen. Die Zeitersparnis liegt laut Specialized bei 46 Sekunden. Wer aber Wert auf eine etwas bessere Belüftung bei ähnlich guter Aerodynamik legt, für den hat Specialized im kommenden Jahr den neuen Airnet-Helm am Start.

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Fotostrecke: Langstrecken-Schuh Specialized Audax

7 Bilder
Rennrad-Schuh Specialized Audax Foto: Specialized
Rennrad-Schuh Specialized Audax Foto: Specialized
Rennrad-Schuh Specialized Audax Foto: Specialized

Alle wichtigen Rennrad-Neuheiten 2016 im Überblick

Fotostrecke: Rennrad-Neuheiten für die Saison 2017

88 Bilder
Cervelo P5X 2017 neues Triathlonrad Foto: Cervelo
Rennrad-Neuheit für 2017: Cervelo S3 Disc Foto: Cervelo
Gravel-Racer Orbea Terra 2017 Prototyp Foto: Felix Krakow
28.07.2015
Autor: Christian Brunker
© RoadBIKE