Specialized präsentiert neues Roubaix mit Frontfederung


Zur Fotostrecke (25 Bilder)

Specialized Roubaix 2017
Foto: Specialized

 

Die Specialized Rennrad-Neuheit Roubaix und Ruby
Foto: Breaktrough Media Specialized

 

Specialized Roubaix 2017
Foto: Specialized

 

Specialized Roubaix 2017
Foto: Specialized

 

Die Specialized Rennrad-Neuheit Roubaix und Ruby
Foto: Specialized
US-Hersteller Specialized hat seine Langstreckenmodelle grundlegend überarbeitet. Dank einer in das Steuerrohr integrierten Federung sollen das Herrenmodell und das Damenmodell Ruby den Komfort auf ein neues Level heben.

Mit dem Roubaix begründete US-Hersteller Specialized einst die Ära des komfort-orientierten, gleichwohl sportlichen Langstreckenrennrads. Wurde das Konzept anfangs eher belächelt, gibt es mittlerweile kaum noch einen Hersteller, der kein Komfort-Rennrad im Sortiment hätte.

Mit der jüngsten Entwicklungsstufe des Roubaix und des weiblichen Pendants Ruby, die Specialized zur Saison 2017 präsentiert, will der US-Hersteller seine Innovationskraft unter Beweis stellen und sich wieder von der Konkurrenz absetzen.

 

Die Specialized Rennrad-Neuheit Roubaix und Ruby
Foto: In-Yellow L.Brun Specialized Das Innenleben der neuen Front-Federung am Specialized Roubaix.

Specialized Roubaix und Ruby: Integrierte Frontfederung

Auffälligste Neuerung ist eine in das Steuerrohr integrierte Federung. Dabei federt die gesamte Lenker-Vorbau-Kombi um bis zu 20 Millimeter. Das in Zusammenarbeit mit McLaren entwickelte System "Future Shock" kann dank drei unterschiedlichen Federhärten individuell an die eigenen Fahrerbedürfnisse und Streckenbedingungen angepasst werden. Specialized verspricht, dass der starke vertikale Flex an der Front keine Auswirkungen auf das Handling des Renners haben soll und auch Sprints problemlos gefahren werden können.

Am Heck sind Sitzstreben und Sattelstützklemmung besonders tief angesetzt, was den Federungskomfort gegenüber den bisherigen Modellen erhöhen soll. Ebenfalls neu ist, dass das Oberrohr nicht mehr die bisher charakteristische Krümmung aufweist. Laut Specialized soll das neue, nun gerade abfallende Oberrohr dem Rad einen sportlicheren Look verpassen.

 

Specialized Roubaix 2017
Foto: Specialized Das Roubaix Expert mit mechanischer Ultegra-Schaltung und hydraulischen Scheibenbremsen kostet beispielsweise 3999 Euro.

Keine Felgenbremsen für Specialized Roubaix und Ruby

Alle Rahmen sehen die Aufnahme von Flat-Mount-Disc-Bremsen vor, Felgenbremsversionen wird es vom neuen Roubaix und Ruby nicht geben. Die Geometrie wurde ebenfalls überarbeitet und soll gegenüber den bisherigen Generationen etwas sportlicher ausfallen. Hierfür wurde unter anderem das Steuerrohr etwas kürzer. Als Rahmengewichte nennt Specialized für die S-Works-Variante des Roubaix 900 Gramm in mittlerer Größe und 1050 Gramm für die "normale" Version.

Ebenfalls neu entwickelt wurden Roval CLX 32-Carbon-Laufräder, die als tubelessfähige Clincher-Version mit Keramiklagern auf 1390 Gramm Setgewicht kommen sollen.

Insgesamt wird es 6 Roubaix- und 6 Ruby-Modelle mit verschiedenen Ausstattungs- und Farbvarianten geben. Das Roubaix Expert mit mechanischer Ultegra-Schaltung und hydraulischen Scheibenbremsen kostet beispielsweise 3999 Euro, die Roubaix bzw. Ruby-S-Works-Variante mit Red eTap HDR 9799 Euro. Für das S-Works Roubaix-Rahmenset werden 3499 Euro fällig. Erste Exemplare sollen bereits ab Oktober erhältlich sein, die Lieferzeiten können aber in Abhängigkeit von Modell und Größe stark variieren.

 

Die Specialized Rennrad-Neuheit Roubaix und Ruby
Foto: Breaktrough Media Specialized Im normalen Fahrbetrieb ließen sich keine negativen Auswirkungen der Frontfederung auf die Lenkung feststellen.

Erste Tests

RoadBIKE hatte bereits im Juni Gelegenheit, das neue S-Works-Roubaix Probe zu fahren. Das Handling ist dank der überarbeiteten Geometrie deutlich sportlicher geworden, freilich ohne den langstreckentauglichen Charakter gänzlich abzulegen. Die Frontfederung erscheint zunächst ungewöhnlich, arbeitet aber effektiv und bügelt Unebenheiten der Straße deutlich spürbar glatt.

Im normalen Fahrbetrieb ließen sich keine negativen Auswirkungen der Frontfederung auf die Lenkung feststellen. Ob sich bei Sprints tatsächlich kein horizontales Spiel bemerkbar macht, wird derzeit untersucht. Einen ausführlichen Labor- und Fahrtest des neuen Specialized Roubaix S-Works veröffentlicht RoadBIKE in der kommenden Ausgabe 11/2016, erhältlich ab 12. Oktober 2016.

Fotostrecke: Rennrad-Neuheiten für die Saison 2017

88 Bilder
Cervelo P5X 2017 neues Triathlonrad Foto: Cervelo
Rennrad-Neuheit für 2017: Cervelo S3 Disc Foto: Cervelo
Gravel-Racer Orbea Terra 2017 Prototyp Foto: Felix Krakow
09.09.2016
Autor: Moritz Pfeiffer
© RoadBIKE