Rondo Ruut: Gravel-Rennrad mit anpassbarer Geometrie

Foto: Rondo Rondo Ruuit Gravelbike

Fotostrecke

Das neue Rondo Ruut ist das erste Gravel-Rennrad mit anpassbarer Fahrgeometrie.

Ein Gravel-Rennrad mit variabler Bereifung ist nichts Neues. Dank Vario-Geometry soll sich mit dem neuen Rondo Ruut nun aber auch die Fahrposition individuell an den Fahrstil anpassen lassen.

Das alles funktioniert über ein verstellbares Inlet in der Achsaufnahme. Durch diese sogenannte TwinTip Fork lässt sich mit nur wenigen Handgriffen die Fahrposition verändern.

Durch einfaches Drehen des 'Flipchips' kann die Achse des Vorderrads etwas nach oben oder unten verschoben werden. Tretlagerhöhe und Gabelvorlauf lassen sich so verstellen, was nicht ohne Einfluss auf das Fahrverhalten bleibt. So kann beim Rondo Ruut zwischen einer Race- und Tourengeometrie gewechselt werden.

Steht das Inlet in der tiefen Position kommt das Cockpit ca. 10 mm weiter nach oben und der Nachlauf verlängert sich um 13 mm. So bietet das Rad eine entspannte Sitzposition und liegt ruhiger auf der Straße oder Offroad-Pisten.

Mit einem "Flip" in der höheren Position soll das Rondo Ruut einen racigeren Auftritt hinlegen.

Individuelle Ausstattungsmöglichkeiten

Auch die Bereifung kann individuell angepasst werden. Das Bike bietet die Möglichkeit 28-Zoll-Laufräder (700c) bis zu einer Breite von 42mm sowie wahlweise 27,5-Zoll-Laufräder (650b) mit einer Breite bis zu 2,1 Zoll zu verwenden.

Das Rondo Ruut ist mit Carbon-, Stahl oder Aluminiumrahmen erhältlich. Die Modelle aus Carbon sind mit Sram Force 1X (Carbon) oder dem preiswerteren Sram Rival-Antrieb (Carbon) erhältlich. Die Version aus Stahl kommt ebenfalls mit der Sram Rival-Schaltung. Das Einsteigermodell aus Alu verfügt über die Sram Apex 1X.

Das Rondo Ruut ist abhängig von der Ausstattung in den Farben grün-gelb, schwarz-blau, caramel oder dunkelrot erhältlich.

22.03.2017
Autor: Alexandra Fraas
© RoadBIKE