Merida Scultura: Angriff auf die Leichtgewichtskrone


Zur Fotostrecke (8 Bilder)

Merida Scultura Rennrad Neuheit 2016
Foto: Daniel Geiger/Merida

 

Merida Scultura Modelljahr 2016
Foto: Daniel Geiger

 

Merida Scultura Modelljahr 2016
Foto: Daniel Geiger

 

Merida Scultura Modelljahr 2016
Foto: Daniel Geiger

 

Merida Scultura Modelljahr 2016
Foto: Daniel Geiger
Leichter, steifer und vor allem mit besserer Aerodynamik: Merida hat sein Scultura für die Saison 2016 komplett überarbeitet. Die leichteste Version zählt zu den leichtesten Serienrädern der Welt.

Gerade einmal 4,55 kg stehen auf der Waage, an der das neue Merida Scultura 9000 in der LTD-Version hängt. Der grazile Rahmen wiegt in Größe 54 nur 710 g, die Gabel 290 g. Damit sei es das leichteste Serienrennrad der Welt, betont Merida-Entwickler Jürgen Falke, und würde das Trek Emonda vom Thron stoßen.

Rund 110 g schwerer ist die Team-Version des Rahmens, die die Profis in diesem Jahr beim Giro unter dem Sattel haben. Das Rahmen-Gabel-Set liegt bei 1,13 kg. „Ready to race“ wiegt es mit der mechanischen Dura Ace von Shimano 6,6 kg.

Aerodynamik deutlich verbessert

Eines der Entwicklungsziele für das nach vier Jahren erneuerte Scultura war eine verbesserte Aerodynamik, sagt Falke – ohne beim Gewicht Kompromisse einzugehen. Dabei orientierten sich die Entwickler am aerodynamschien Merida Reacto – mit Erfolg und gleichzeitig verbesserten Steifigkeitswerten.

Für den Komfort ist die „Bio Fibre Damping Compound“-Technologie verantwortlich, zudem ist das neue Scultura im Gegensatz zum Vorgänger für 25 Zoll breite Reifen geeignet.

Geometrie für Profis

Die Geometrie ist mit eher kurzem Stack und längeren Reach komplett auf den Renneinsatz ausgelegt, und so fährt sich das Scultura auch wie ein reinrassiger Sportler – ist aber bei den Fahreigenschaften nicht zu extrem: die Lenkung ist sehr direkt ohne unruhig zu wirken. Am Berg reagiert das Scultura leichtfüßig auf Antritte und Beschleunigungen, aber auch schnelle Abfahrten meistert es problemlos.

Von den Vorzügen des neuen Renners haben sich die Profis vom Team Lampre-Merida beim Giro d‘Italia überzeugt, bis zum Redaktionsschluss dieses Heftes gewannen Jan Polanc und Diego Ulissi zwei Etappen auf dem Scultura.

Ab der Eurobike im Handel

In den Handel kommt das 2016er Scultura nach der Eurobike, geplant sind fünf Versionen: Neben der absoluten Leichtbau-Version 9000 LTD wird es eine etwas entschärfte 9000er Ausführung mit DT-Swiss-Laufrädern und der Red von Sram geben, die mit 5,8 kg immer noch sehr leicht daherkommt.

Die etwas schwerere Team-Variante des Rahmens wird mit der mechanischen Dura Ace und der Ultegra sowie als Di2-Version angeboten.

Zu den Verkaufspreisen kann Merida allerdings wegen der schwankenden Wechselkurse noch keine genauen Angaben machen.

Fotostrecke: Neue Rennräder für 2014 im Test: Merida Ride Comp

4 Bilder
RoadBIKE 2014er Rennräder Merida Ride Comp Foto: Benjamin Hahn
RoadBIKE 2014er Rennräder Merida Ride Comp Foto: Benjamin Hahn
RoadBIKE 2014er Rennräder Merida Ride Comp Foto: Benjamin Hahn

Fotostrecke: Aktuelle Rennräder für das Modelljahr 2015

51 Bilder
Cross-Rennrad aus Carbon - Santa Cruz Stigmata 2015 Foto: Santa Cruz
Specialized Diverge Foto: Specialized
Foto: Benjamin Hahn
02.06.2015
Autor: Christian Brunker
© RoadBIKE