Eddy Merckx: Rennrad-Offensive 2016

Foto: Dennis Stratmann Eddy Merckx bringt für 2016 viele neue Rennräder.

Fotostrecke

Zum 70. Geburtstag von Eddy Merckx gibt die Rennradmarke des "Kannibalen" richtig Gas und bringt 2016 viele neue und überarbeitete Modell. Das sind die Highlights.

Das besonders Schöne an Eddy-Merckx-Rädern: Alle haben Namen, die an ein einen großen Sieg des „Kannibalen“ erinnern. Eddy-Meckx hat viele neue Rennräder für 2016 im Programm. Das sind die wichtigsten.

Das Sallanches 64, das an Merckx‘ WM-Sieg bei den Amateuren erinnert, ist ein Carbon-Renner, der sich wegen Geometrie und Ausstattung eher an Preisbewusste, Einsteiger und Komfortliebhaber richtet.

Überarbeitet und mit Scheibenbremse kommt das Mourenx 69. Ein Langstrecken-Renner, der nach dem Sieg auf der
17. Etappe der Tour de France 1969 von Luchan nach Mourenx benannt ist.

Strasbourg 71 heißt ein neues Gravelbike, deshalb, weil die zwei abschließenden Runden in Straßburg bei der Tour-de-France-Etappe 1971 über Schotter führten. In den Rahmen passen Reifen bis 38 mm Breite. Mit Shimanos 105er-Gruppe und Scheibenbremsen wird das Strasbourg 71 1999 Euro kosten.

Das Blockhaus 67 erinnert an Eddy Merckx‘ ersten Sieg beim Giro d’Italia – ausgerechnet auf einer Bergetappe. Getreu der Eddy-Merckx-Philosophie, keine Einsteiger-Räder mit Carbon auszustatten, sondern lieber auf hochwertige Alurahmen zu setzen, soll der mit assymetrischen Kettenstreben ausgestattete Rahmen des Blockhaus unter 1200 Gramm wiegen. Das Blockhaus wird mit Shimanos Tiagra-Gruppe rund 1500 Euro kosten und mit 105er-Ausstattung 2000 Euro.

29.07.2015
Autor: Jens Vögele
© RoadBIKE