Aero extrem! Das Triatholonrad Diamondback Andean


Zur Fotostrecke (15 Bilder)

Das außergewöhnliche Triathlonrad: Diamondback Andean
Foto: Diamondback

 

Das außergewöhnliche Triathlonrad: Diamondback Andean
Foto: Diamondback

 

Das außergewöhnliche Triathlonrad: Diamondback Andean
Foto: Diamondback

 

Das außergewöhnliche Triathlonrad: Diamondback Andean
Foto: Diamondback

 

Das außergewöhnliche Triathlonrad: Diamondback Andean
Foto: Diamondback
Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist das neue Triathlonrad von Diamondback: das Diamondback Andean. Hier gibt es Bilder und Details.

Triathlonräder gehen oft ungewohnte Wege, wenn es um Aerodynamik geht. Denn im Triathlon gelten die einschränkenden Bestimmungen der UCI für Rohrprofile nicht. Das Diamondback Andean ist aber selbst für ein Triathlonrad außergewöhnlich.

Was sofort auffällt ist der massive Unterrohr-Bereich. Das Unterrohr umschließt das Vorderrad fast bis auf Bodenhöhe. Das Steuerrohr ist stark in die Länge gezogen und ragt bis über die Gabel nach vorne heraus. Auch Kettenstreben und Sitzrohr sind extrem breit. Das Sitzrohr läuft nah am Hinterrad entlang. Im ersten Moment fällt gar nicht auf, dass die Sitzstreben fehlen.

Der Rahmen des Diamondback Andean: Aerodynamik und Stauraum

Die ungewöhnliche Rahmenform ist laut Diamondback auf möglichst wenig Luftwiderstand ausgelegt. Die Räder werden stark in die Rahmenform integriert. Das Triathlonrad ist zwischen Vorder- und Hinterrad praktisch massiv. So sollen die beiden Räder quasi zu einem Teil verbunden und die Luft möglichst ohne Verwirbelungen am Rad vorbei geleitet werden.

Die Räume, die durch so einen extremen Rahmen entstehen, sind keine Platzverschwendung. Im Sitzrohr hinter dem Sattel ist Platz für Ersatzschläuche und Geld. Im Unterrohr vor dem Tretlager ist ein Fach für Multitool und Co2-Kartuschen. Auf dem Oberrohr sitzt eine große Box für Verpflegung. 10 Gels und 2 Riegel sollen locker darin Platz finden. Clever: Diamondback hat auch ein kleines Fach für die leeren Verpackungen vorgesehen.

Diamondback Andean: Scheibenbremsen und teilweise nur ein Kettenbaltt vorne

Das Diamondback Andean ist nach dem Parlee TTiR das zweite Triathlonrad, das es nur mit Scheibenbremsen geben wird. Noch gibt es keine hydraulischen Bremshebel, die mit Triathlonlenkern kompatibel sind. Aber die Radhersteller sind zuversichtlich, dass sowohl Shimano also auch Sram solche Hebel für ihre Top-Gruppen Shimano Dura-Ace und Sram Red eTap im Frühjahr anbieten werden.

Als erster Hersteller verzichtet Diamondback bei einigen Ausstattungsvarianten auf einen Umwerfer am Triathlonrad Andean. Auch diese Maßnahme soll die Aerodynamik des Rades verbessern. Bei einigen Crossern oder Gravel-Racern kommt es immer öfter vor, das der Umwerfer nur optional ist. Auch Mountainbikes sind mittlerweile immer öfter mit sogenannten 1fach-Schaltungen unterwegs. Im Rennrad- und Triathlonbereich ist dies aber noch unüblich.

Fotostrecke: Diamondback Andean: Das außergewöhnliche Triathlon-Rad

15 Bilder
Das außergewöhnliche Triathlonrad: Diamondback Andean Foto: Diamondback
Das außergewöhnliche Triathlonrad: Diamondback Andean Foto: Diamondback
Das außergewöhnliche Triathlonrad: Diamondback Andean Foto: Diamondback

Diamondback Andean: Preise und Ausstattung

Leider vertreibt Diamondback das Andean nur direkt über das Internet in Nordamerika. Die günstigste Variante startet bei ca. 4250 Euro. Für das Top-Modell mit Shimano Dura-Ace Di2 werden knapp 7200 Euro fällig.

Diamondback Andean Base Option

  • Schaltung: Sram Force X1 mit TRP Spyre SLC Bremsen
  • Laufräder: Hed Ardenne Plus Disc
  • Reifen: Continental GP 4000
  • Sattelstütze und Sattel: Andean Carbon mit ISM PS 1.1 Sattel mit Chromoly rail
  • Preis: 4799 US-Dollar (ca. 4250 Euro)

Diamondback Andean Ultegra Di2

  • Schaltung: Shimano Ultegra Di2 mit TRP Spyre SLC Bremsen
  • Laufräder: Hed Ardenne Plus Disc
  • Reifen: Continental GP 4000
  • Sattelstütze und Sattel: Andean Carbon mit ISM PS 1.1 Sattel mit Chromoly rail
  • Preis: 5409 US-Dollar (ca. 4800 Euro)

Diamondback Andean Ultegra Di2 mit HED Jet 6

  • Schaltung: Shimano Ultegra Di2 mit TRP Spyre SLC Bremsen
  • Laufräder: HED Jet Black 6 vorne, HED Jet Black 9 hinten
  • Reifen: Continental Attack/Force 24/26mm
  • Sattelstütze und Sattel: Andean Carbon mit ISM PS 1.0 Sattel mit CrN/Ti alloy rail
  • Preis: 6379 US-Dollar (ca. 5800 Euro)

Diamondback Andean Red eTap mit HED Jet 6

  • Schaltung: Sram Red eTap mit TRP hydraulischen Bremsen
  • Laufräder: HED Jet Black 9
  • Reifen: Continental Attack/Force 24/26mm
  • Sattelstütze und Sattel: Andean Carbon mit ISM PS 1.0 Sattel mit CrN/Ti alloy rail
  • Preis: 7579 US-Dollar (ca. 6800 Euro)

Diamondback Andean Dura-Ace Di2 mit HED Jet 6

  • Schaltung: Shimano Dura-Ace Di2 mit hydraulischen Dura-Ace Bremsen
  • Laufräder: HED Jet Black 9
  • Reifen: Continental Attack/Force 24/26mm
  • Sattelstütze und Sattel: Andean Carbon mit ISM PS 1.0 Sattel mit CrN/Ti alloy rail
  • Preis: 8069 US-Dollar (ca. 7200 Euro)

Fotostrecke: Triathlonrad Neuheit 2017: Canyon Speedmax CF

14 Bilder
Foto: Sebastian Hohlbaum
Canyon Speedmax CF Foto: Sebastian Hohlbaum
Foto: Sebastian Hohlbaum

Fotostrecke: Rennrad-Neuheiten für die Saison 2017

88 Bilder
Cervelo P5X 2017 neues Triathlonrad Foto: Cervelo
Rennrad-Neuheit für 2017: Cervelo S3 Disc Foto: Cervelo
Gravel-Racer Orbea Terra 2017 Prototyp Foto: Felix Krakow
16.09.2016
Autor: Sebastian Hohlbaum
© RoadBIKE