Cannondale Slate: Das Rennrad für abseits der Straße

Foto: Sebastian Hohlbaum Cannondale Slate 2016 Gravel Racer mit Lefty Federgabel

Fotostrecke

Gravel-Racer nennt man diese Rennräder in Amerika. Rennräder mit breiten Reifen, Scheibenbremsen, und im Fall des Cannondale Slate sogar Federgabel!

"Ist das noch ein Rennrad?" Das könnten sich viele Rennradfahrer beim Anblick des Rennrad-Neuheit 2016 Cannondale Slate fragen. Scheibenbremsen am Rennrad sind mittlerweile ja nichts neues mehr, aber die dicken Reifen und vor allem die Lefty Federgabel sind schon ein ungewohnter Anblick.

Das Cannondale Slate gehört zu der neuen Klasse der Gravel-Racer oder auch Alleskönner-Rennräder. Das sind Rennräder die auch problemlos abseits der Straße auf Schotter-Pisten (Gravel) gefahren werden können.

Die Austattung des Cannondale Slate

Zum neuen Cannondale Slate gibt es außer den Bildern noch nicht viele Informationen. Bei Austattung, Preisen und Verkaufsstart hält sich Cannondale noch bedeckt und wird in Zukunft Stück für Stück mehr Informationen zur Verfügung stellen. Das nächste Mal bei der Eurobike.

Aber aus den Bildern lassen sich schon einige Schlüsse ziehen. Das Cannondale Slate verfügt über einen Alu-Rahmen. Die Lefty-Federgabel hört auf den schönen Namen Lefty Oliver und bietet 30 mm Federweg.

Der Rahmen des Cannondale Slate ist mit dem neuen Flat-Mount-Standard für Scheibenbremsen ausgestattet, der von Shimano eingeführt und auch von Sram übernommen wurde.

An den Laufrädern gibt es noch eine Überraschung. Statt der gewohnten 28-Zoll-Reifen sind hier Maxxis-Reifen in 27,5 Zoll verbaut. Das Reifenmaß ist aus dem MTB-Bereich bekannt, am Rennrad gab es das allerdings noch nicht.

Wann das Cannondale Slate auf den Markt kommt, wie viele Ausstattungsvarianten es geben soll und vor allem was es kosten wird, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt.

02.07.2015
Autor: Sebastian Hohlbaum
© RoadBIKE