Neue Laufräder von Campagnolo vorgestellt


Zur Fotostrecke (13 Bilder)

Campagnolo Bora One 35DB
Foto: Pablo Moreno/Campagnolo

 

Campagnolo Bora One 35DB
Foto: Campagnolo

 

Campagnolo Bora One 35DB
Foto: Pablo Moreno/Campagnolo

 

Campagnolo Bora One 35DB
Foto: Pablo Moreno/Campagnolo

 

Campagnolo Shamal Ultra Disc Brake
Foto: Campagnolo
Für Scheiben- und Felgenbremsen: Der italienische Hersteller bringt drei neue Laufradsätze auf den Markt. Preislich ist vom soliden Einstiegs- bis zum High-End-Bereich alles dabei.

Laufräder von Campagnolo gefallen regelmäßig in RoadBIKE-Tests mit guten Steifigkeitswerten, geringen Gewichten und guter Dauerhaltbarkeit. Passend zu den jüngst vorgestellten Scheibenbrems-Komponenten erweitert der italienische Hersteller nun sein Angebot an Disc-Brake-Laufradsätzen. Das Bora One 35 DB kommt mit Vollcarbonfelgen, das Shamal Ultra DB wird das neue Top-Modell aus Aluminium. Aber auch für Felgenbremsen hat Campa etwas neues im Angebot: das preislich attraktive Scirocco C 17.

Bora One 35 DB

Unter anderem Nairo Quintana setzt bei Wettkämpfen auf die Felgenbremsversion des Bora One 35, nun bringt Campagnolo eine Scheibenbrems-Ausführung des Carbon-Laufrads. Dabei betonen die Italiener, das Bora One 35 DB sei - ebenso wie das Shamal Ultra DB - trotz der Namensgleichheit eine komplette Neuentwicklung. Durch die seitlich an der Nabe wirkenden Bremskräfte der Disc muss das ursprünglich symmetrische Vorderrad asymmetrisch werden. Um Stabilität und geringes Gewicht zu ermöglichen, setzt Campagnolo hierbei auf die optisch markante G3-Einspeichung, die sich am ohnehin asymmetrischen Hinterrad bewährt hat. Zudem soll das Lay-up der Carbonfasern der Felge an die neuen Belastungen durch die Disc angepasst worden sein. Interessantes Detail: Die 24,2 Millimeter breite Carbonfelge weist ein geschlossenes Felgenbett auf, zudem entstehen die Speichenlöcher durch die Belegung der einzelnen Fasern und müssen nicht gebohrt werden. Je 24 straight-pull-Messerspeichen aus Stahl sind an Vorder- und Hinterrad montiert.

In den Naben aus Aluminium drehen sich Keramiklager, das Spiel lässt sich wie von Campa-Laufrädern bekannt anhand eines kleinen 2,5-mm-Inbusschlüssels einstellen. Vorder- und Hinterrad kommen mit 12-mm-Steckachse und entsprechen mit 100 beziehungsweise 142 Millimetern Einbaubreite dem Standard für Disc-Laufräder.

Das Bora One 35 DB wird sowohl als Clincher, als auch als Schlauchreifenversion, nicht aber als Tubeless-Version verfügbar sein. Das Clincher-Set soll laut Campa 1509 Gramm wiegen und 2139 Euro kosten, die Tubular-Version wird mit 1297 Gramm und 1906 Euro angegeben. Der Verkauf startet laut Campagnolo Ende Mai 2017.

Shamal Ultra DB

Durch die Verlagerung der Bremshitze auf eine Scheibe an der Nabe fallen die empfindlichen Carbonbremsflanken und damit ein Hauptargument vieler Skeptiker gegen Carbon-Laufräder weg. Nichts desto trotz bietet Campagnolo auch High-End-Disc-Laufräder aus Aluminium an. Das Shamal Ultra DB kommt dabei mit einer breiteren Felge mit 17 Millimetern Innenmaß, auf der 25 und 28 Millimeter Reifen satter sitzen und dadurch aerodynamischer und komfortabler sein sollen. Die vordere Felge ist 27, die hintere 30 Millimeter hoch. Der Laufradsatz ist tubeless-fähig, im Lieferumfang sind entsprechende Ventile enthalten.

Wie beim Bora One 35 DB kommen Vorder- und Hinterrad mit der markanten G3-Einspeichung, pro Laufrad sind 21 Aluspeichen montiert. An den Speichenlöchern sind die Felgen verstärkt, dazwischen kantig ausgefräst, um Gewicht zu reduzieren. Die vordere Nabe verfügt über eine Carbonhülse, die Flansche sind aus Aluminium. Die Hinterradnabe ist vollständig aus Alu gefertigt. Auch hier mit an Bord: Keramik-Lager und einfache Lagereinstellung mit 2,5-mm-Inbus. Neu sind schwarz anodisierte Nippel, die laut Campa nicht selbstständig Spannung verlieren können. Das Shamal Ultra ist für 12-mm-Steckachsen vorgesehen, die Einbaubreite beträgt 100 Millimeter vorne und 142 Millimeter hinten.

Das Set-Gewicht gibt Campagnolo mit 1540 Gramm an. Das ab Mitte Juni 2017 erhältliche Shamal Ultra soll 1304 Euro kosten.

Scirocco C 17

Neben den beiden neuen Disc-Laufrädern bringt Campagnolo mit dem Scirocco C 17 ein preislich attraktives Felgenbrems-Laufrad auf den Markt. Es sucht den Kompromiss zwischen guter Aerodynamik und vertretbarem Gewicht: Bei 35 Millimeter hohen Felgen wiegt es laut Campa 1654 Gramm. Dabei sind die Felgen gegenüber dem Vorgängermodell deutlich breiter geworden und kommen im neuen Campa-Standard mit 17 Millimetern Innenweite. Naben und Achsen sind aus Aluminium, die Kugellager aus Stahl sind ebenso wie bei den neuen Disc-Laufrädern einfach per Inbus einstellbar. 16 radiale Speichen halten das Vorderrad, am Hinterrad sind 21 Speichen im G3-Muster eingespeicht.

Wie bisher ist auch der überarbeitete Scirocco-Laufradsatz nicht tubeless-fähig. Er soll ab Ende Mai 2017 für einen Listenpreis von 348 Euro erhältlich sein.

Fotostrecke: Neue Laufräder von Campagnolo vorgestellt

13 Bilder
Campagnolo Bora One 35DB Foto: Campagnolo
Campagnolo Bora One 35DB Foto: Pablo Moreno/Campagnolo
Campagnolo Bora One 35DB Foto: Pablo Moreno/Campagnolo
09.05.2017
Autor: Moritz Pfeiffer
© RoadBIKE