MET Manta und Rivale: Neue Aero-Helme von MET


Zur Fotostrecke (11 Bilder)

Aero Rennradhelm Met Manta
Foto: MET

 

Foto: MET

 

Foto: MET

 

Foto: MET

 

Foto: MET
Aufmerksame Adleraugen haben ihn schon bei der Tour ausgemacht: Das Team MTN-Qhubeka ist bei der Tour de France mit einem neuen Aero-Helm von MET unterwegs. Wir haben die Infos.

Zum Start der Tour de France hat der italienische Helm-Spezialist MET zwei neue Aero-Straßenhelme herausgebracht. Das Top-Modell ist der MET Manta. Das herausragende Merkmal ist das extrem niedrige Gewicht: In Größe M soll er nur 200 Gramm wiegen und damit eine der Forderungen des MTN-Qhubeka-Profiteams erfüllen. "Der Manta ist der leichteste geschlossene Aero-Helm auf dem Markt", heißt es von MET.

Met Manta: 10 Watt Ersparnis bei 50 km/h

Aber der neue Helm soll nicht nur leicht sein, sondern auch aerodynamische Vorteile bieten. Laut MET haben die Analysen im Windkanal eine Ersparnis von 10 Watt bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h ergeben. Gleichzeitig sollen die Belüftungsöffnungen für eine ausreichende Kühlung des Kopfes sorgen.

Damit der Helm auch bei Stürzen seine Funktion erfüllt, setzt MET auf HES (Homethetic Embedded Skeleton), bei dem das integrierte Skelet-System die Aufprall-Energie möglichst großflächig verteilt.

Hoher Tragekomfort

Dank der überarbeiteten Coolmax-Pads soll sich der Manta überdies komfortabler tragen, optional gibt es außerdem Gel-Pads, die haltbarer sind und sich nicht mit Schweiß vollsaugen. Das Einstell-System mit 2-mm-Schritten soll eine optimale Anpassung an den Kopfumfang gewährleisten. Zudem ist der Helm in 4 Stufen höhenverstellbar.

Ein nettes Feature ist außerdem ein USB-LED-Licht, das hinten an das Einstellrad montiert werden kann.

Der Helm, den es in den Größen 54-58 und 59-62 geben soll, wird im 3. Quartal verfügbar sein und 200 Euro kosten.

Der MET Rivale

Der zweite neue Aero-Helm von MET heißt Rivale und hat einen etwas stärkeren Fokus auf die Belüstung, soll dabei aber fast genauso aerodynamisch sein wie der Manta. Das Geheimnis dabei: die Form der Luftdurchlässe. Diese soll die Luft beschleunigen und so einen stärker kühlenden Effekt verursachen. Interne Luftkanäle verteilen die Luft anschließend über dem gesamten Kopf. Gleichzeitig sollen die Belüftungsöffnungen nur geringe bremsende Luftverwirbelungen erzeugen. Wie der MET Manta ist er mit dem HES-System ausgestattet, um bei Stürzen bestmöglich zu schützen.

Das Gewicht des MET Rivale gibt MET mit 230 Gramm in Größe M an, der Preis soll voraussichtlich bei 130 Euro liegen.

Fotostrecke: Rennrad-Neuheiten für die Saison 2017

88 Bilder
Cervelo P5X 2017 neues Triathlonrad Foto: Cervelo
Rennrad-Neuheit für 2017: Cervelo S3 Disc Foto: Cervelo
Gravel-Racer Orbea Terra 2017 Prototyp Foto: Felix Krakow

Fotostrecke: 16 Fahrradhelme für Rennradfahrer im Test

33 Bilder
RoadBIKE Abus Tec-Tical Pro v.2 Foto: Benjamin Hahn
RoadBIKE Megatest 2015: Rennradhelme Foto: RoadBIKE
RoadBIKE Alpina Pheox Foto: Benjamin Hahn
09.07.2015
Autor: Christian Brunker
© RoadBIKE