Garmin Edge 820 und Garmin Edge Explore 820: Neue Fahrradcomputer/Navi - alle Infos

Der neue Garmin Edge 820
Foto: Garmin
Garmin mit dem Edge 820 und dem Edge Explore 820 zwei neue Fahrradcomputer mit vielen Funktionen für mehr Spaß und Sicherheit vorgestellt - Tacho war gestern. Alle Infos gibt's hier.

Nachdem Garmin im vergangenen Jahr in der Familie der Navi-tauglichen Fahrradcomputer den Edge 510 durch den Edge 520 ersetzt hatte, war klar, dass demnächst ein Relaunch des Edge 810 an der Reihe ist. Der nun präsentierte Edge 820 übernimmt einige Funktionen des Top-Modells Edge 1000 und bringt auch zahlreiche neue Features weit jenseits simpler Tacho-Funktionen aufs Rad. Auch eine etwas simplere - und billigere - Version Edge Explore 820 hat Garmin vorgestellt.

Garmin Edge 820 und und Edge Explore 820: Die neuen Fahrradcomputer im Überblick

  • Name: Garmin Edge 820 und Edge Explore 820
  • Preis: Der Edge 820 kostet 399,99 Euro (im Bundle mit Sensoren 499,99 Euro), der Edge Explore 820 kostet 349,99 Euro
  • Display-Größe: 2,3 Zoll Farb-Touchscreen
  • Akku-Laufzeit: bis zu 15 Stunden (plus 50% im Energiesparmodus)
  • Navigation: GPS-Navi und GLONASS
  • Gewicht: 68 Gramm

Navigation, Notruf, Leistungsmessung - die Neuerungen

Garmin bringt den neuen Fahrradcomputer in zwei Versionen: Während sich der Edge Explore 820 an Tourenfahrer und Mountainbiker richtet, hat der Edge 820 seinen Fokus im Performance-Bereich und dem Rennradsport. Der 68 Gramm schwere Edge 820 bietet ein 2,3 Zoll großes Farbdisplay, die Bedienung erfolgt sowohl über einen Touchscreen als auch drei Tasten. Eine vorinstallierte Fahrradkarte Europa dient als Grundlage für die Fahrrad-Navi, Kartenupdates sollen laut Garmin kostenlos erfolgen.

Für die Sicherheit unterwegs übernimmt der Edge 820 die bereits vom großen Bruder Edge 1000 bekannte Funktion eines automatischen Unfall-Notrufs. Ein im Fahrradcomputer integrierter Bewegungssensor erkennt dabei einen Sturz und sendet dann eine Nachricht samt exakter Position an individuell hinterlegte Telefonnummern, um Hilfe anzufodern. Klar, dass das Garmin Navi dabei exakte Position übermittelt. Ist der Sturz nicht so schlimm, kann der Fahrer den Notruf innerhalb von 30 Sekunden abbrechen.

Neue Garmin-Navis mit verbesserter Akku-Laufzeit

Zu den Verbesserungen gehört eine optimierte Akku-Laufzeit, die laut Garmin bis zu 15 Stunden betragen soll. Mit einem Energiesparmodus soll sie darüber hinaus um 50% verlängert werden können. Weitere Features des Garmin Edge 820 sind die ebenfalls vom Edge 1000 und Edge 520 bekannten Strava Live-Segmente. Hinzu kommen zahlreiche Funktionen wie eine VO2max-Berechnung oder die CyclingDynamics. In Verbindung mit Garmins Vector-Pedalen kann der Fahrradcomputer so eine umfangreiche Leistungsanalyse erstellen.

Für Fahrten in der Gruppe hat Garmin die neue GroupTrack-Funktion der Fahrradcomputer gedacht. Dabei koppeln sich die verschiedenen Garmin-Geräte in einer Gruppe, sodass die Fahrer jederzeit im Blick haben, wo sich die anderen befinden, etwa wenn diese am Berg zurückfallen. Die Teilnahme an einer GroupTrack-Session ist für alle Garmin-Geräte möglich, die das bereits vom Edge 520 und Edge 1000 bekannte Live-Tracking erlauben. Allerdings sind Fahrer mit einem Edge 520 zwar für andere sichtbar, können die anderen aber selbst nicht auf ihrem Gerät sehen. Beim Edge 1000 soll diese Funktion im Laufe des Jahres nachgerüstet werden.

Die Display-Helligkeit der Garmin-Navis wird über einen Umgebungslicht-Sensor automatisch geregelt. Zur Datenübertragung und für Updates ist der Edge 820 mit einer eigenen Wlan-Schnittstelle ausgerüstet.

Der Garmin Edge 820 und der Garmin Edge Explore 820 sollen ab August verfügbar sein.

13.07.2016
Autor: Christian Brunker
© RoadBIKE