ERC 1100 Dicut: DT Swiss präsentiert aerodynamischen Endurance-Laufradsatz


Zur Fotostrecke (10 Bilder)

DT Swiss ERC 1100 Dicut Ausfahrt Gravel
Foto: DT Swiss/Michael Riehle

 

DT Swiss ERC 1100 Dicut Hinterrad
Foto: DT Swiss

 

DT Swiss ERC 1100 Dicut Vorderrad
Foto: DT Swiss

 

DT Swiss ERC 1100 Dicut Felgen-Detail Swiss Side
Foto: Moritz Pfeiffer

 

DT Swiss ERC 1100 Dicut Vorderrad
Foto: Moritz Pfeiffer
Komfortabel und aerodynamisch: So lautet das Versprechen von DT Swiss für das neue Top-Modell ERC 1100 Dicut. Es ist das erste einer ganzen Reihe neuer Rennrad-Laufradsätze des Schweizer Herstellers.

Unter dem Motto „Road Revolution“ überarbeitet DT Swiss derzeit sein komplettes Laufrad-Portfolio für Rennräder. Künftig bieten die Schweizer Laufradsätze in 3 Kategorien an, die in 3 Etappen bis Ende 2017 vorgestellt werden.

Den Anfang macht die Endurance-Linie, deren 5 Modelle speziell für die Langstrecke ausgelegt sind und ausschließlich als Scheibenbrems-Versionen kommen.

Loading  

 

DT Swiss ERC 1100 Dicut Vorderrad
Foto: Moritz Pfeiffer

Konzept Aero+

Das Flaggschiff der Endurance-Reihe ist das ERC 1100 Dicut. Für dessen Entwicklung hat sich DT Swiss mit den Aerodynamik-Experten von Swiss Side zusammen getan, die ihr Know-how aus der Formel 1 nun in Form von Aero-Laufrädern und Dienstleistungen in den Radsport tragen. Entstanden ist ein tubelessfähiger Carbon-Laufradsatz, der unter dem Schlagwort Aero+ beste Aerodynamik mit hohem Komfort kombinieren soll.

DT Swiss/Swiss Side versprechen eine Windschlüpfrigkeit und einen Segeleffekt, die annähernd auf dem Niveau von Wettkampflaufrädern liegen sollen - allerdings mit komfortablen 28 Millimeter breiten Reifen! Auch 25er Reifen bauen auf der mit 19 Millimetern Innenweite recht breiten Clincher-Felge sehr voluminös und liefern gute Dämpfung.

Fotostrecke: DT Swiss ERC 1100 Dicut: Komfort meets Aerodynamik

8 Bilder
DT Swiss ERC 1100 Dicut Hinterrad Foto: DT Swiss
DT Swiss ERC 1100 Dicut Vorderrad Foto: DT Swiss
DT Swiss ERC 1100 Dicut Felgen-Detail Swiss Side Foto: Moritz Pfeiffer

Neben einer sehr guten Aero-Bilanz stand das Handling der Räder ganz oben auf der To-Do-Liste der Entwickler. Ziel war es, die Seitenwindanfälligkeit der 47 Millimeter hohen Felgen so gering wie möglich zu halten. J. P. Ballard, beratender Produktentwickler von Swiss Side, betont: „75 Prozent der Aerodynamik macht der Fahrer aus. Fährt sich ein Hochprofillaufrad nervös und instabil, hört man instinktiv auf zu treten und verlässt die aerodynamische Unterlenkerposition. Ein gutes Handling unterstützt insofern eine gute Aerodynamik.“

 

DT Swiss ERC 1100 Dicut Vorderradnabe Detail
Foto: Moritz Pfeiffer

Aerodynamik und Komfort

Auch der weitere Aufbau folgt dem Konzept Aero+. Die je 24, 2-fach gekreuzten Speichen sind auf den oberen 2/3 ihrer Länge aerodynamische Messerspeichen, während ein Rundspeichen-Profil am unteren Drittel für Komfort sorgen soll. Die Nippel sind in der leicht bauchigen Felge versenkt. Im aerodynamisch optimierten Nabenkörper aus Aluminium drehen sich Keramik-Lager, das bewährte, einfach zu wartende DT Swiss-Freilaufsystem mit Zahnscheiben ist ebenfalls an Bord.

Ein interessantes Detail ist das Steckachsen-System, das DT Swiss RWS Plug-In nennt: Wie bisher wird die 12mm-Steckachse festgeschraubt - zieht man den Hebel aber anschließend nach außen, löst er sich mit einem definierten Klicken ab. Ohne Hebel an Gabel oder Heck wird im Wind 1 Watt gespart, die wertvollen Laufräder können aber auch nicht einfach von unbefugten Händen demontiert werden. Der Hebel ist zugleich ein 6mm-Inbus und kann im Trikot oder Satteltäschchen transportiert werden. Soll das Laufrad demontiert werden, klickt man den Hebel einfach wieder auf und löst die Verschraubung der Steckachse.

 

DT Swiss ERC 1100 Dicut Ausfahrt Pfütze
Foto: DT Swiss/Michael Riehle

Erste Probefahrt

RoadBIKE hatte bereits Gelegenheit, erste Fahreindrücke mit dem ERC 1100 Dicut zu sammeln. Trotz teils scharfem Seitenwind und auch bei schnellen Abfahrten zeigte sich der Laufradsatz laufruhig und sehr vorhersehbar im Handling. Mit prall gefüllten, 25 Millimeter breiten Pneus gefiel die Spritzigkeit des laut DT Swiss 1530 Gramm leichten ERC 1100 Dicut, mit 28er Reifen und geringerem Luftdruck machte er auch abseits asphaltierter Straßen viel Spaß.

Diese Vielseitigkeit ist gewollt, so DT Swiss-Marketing-Manager Alex Schmitt: "Das Ende einer asphaltierten Straße bedeutet heute nicht mehr das Ende der Rennrad-Tour. Neue Rennrad-Erlebnisse werden möglich, neue Events entstehen. Und auf Schotter- und Waldwegen entdecken Menschen das Rennradfahren für sich, für die es bisher wegen des Bewegens im Autoverkehr nicht infrage kam."

Auftakt zur Endurance-Linie

Für das ERC 1100 Dicut spricht DT Swiss ein Gewichtslimit von 120 Kilogramm für den Fahrer aus. Der Satz kostet 2418 Euro und ist ab März 2017 erhältlich. Die weiteren 4 Modelle der Endurance-Linie kommen mit Felgen aus Carbon und Aluminium, bieten abweichende Lager- und Einspeichtechnologien und sind für kleineres Geld zu haben. Details und Preise nannte DT Swiss noch nicht.

01.12.2016
Autor: Moritz Pfeiffer
© RoadBIKE