Douchebags The Tour: Die neue Reisegepäcktasche für Radsportler


Zur Fotostrecke (11 Bilder)

Douchebags The Tour
Foto: Douchebags

 

Douchbags The Tour
Foto: Douchebags

 

Douchbags The Tour
Foto: Douchebags

 

Douchbags The Tour
Foto: Douchebags

 

Douchbags The Tour
Foto: Douchebags
Neue Rennradtasche Douchebags The Tour soll das Reisen mit dem Rennrad wesentlich erleichtern.

Nach Ski- und Snowboardtaschen erweitert der norwegische Hersteller Douchebags nun sein Sortiment auch um Reisetaschen für Bikes. Für Rennräder gibt es von Douchbags die Tasche "The Tour".

Die neue Rennradtasche Douchebags The Tour wurden zusammen mit dem Profi-Team Sky entwickelt. Sie soll sich leicht bedienen lassen, aber gleichzeitig robust sein um das Bike optimal zu schützen. The Douchebags The Tour wiegt laut Hersteller 8,4 kg und eignet sich für Rennräder und Triathlonräder, aber auch für Mountainbikes bis zu 29 Zoll Reifengröße.

Transport mit montiertem Lenker und Sattel

Besonderer Clou der Tasche sind die seitlichen Erweiterungen aus dem elastischen EVA-Material. Sie ermöglichen, dass der Lenker für den Transport nicht entfernt werden muss. Durch die spezielle Form der Tasche kann ebenfalls der Sattel am Rennrad bleiben. Um Platz zu sparen, lassen sich die seitlichen Flügel alternativ auch abzippen und durch flache Pads ersetzen. Der Lenker kann dann in einem extra Fach verstaut werden.

Die integrierte Aluminiumhalterung soll dafür sorgen, dass das Rennrad jederzeit in der optimalen Position bleibt und der Rahmen geschützt wird. Dieser wird hierzu auf das Bodengestell aufgeschraubt und in der Tasche verankert. Douchebags The Tour verfügt über extra Taschen für Vorder-und Hinterrad, Pedale und andere kleine Tools.

Die angebrachten Rollen und Griffe ermöglichen das Hinterziehen der Tasche, wie bei einem Trolley. Nach Gebrauch lässt sich der Douchebags The Tour platzsparend zusammen falten, sodass sie gut verstaut werden kann.

Die Douchebags ist zum Preis von 869 Euro in schwarz und navy-blau erhältlich.

07.04.2017
Autor: Alexandra Fraas
© RoadBIKE