Wahoo Elemnt Bolt: Der Radcomputer für Leistungsorientierte


Zur Fotostrecke (5 Bilder)

Wahoo Elemnt Bolt
Foto: Wahoo

 

Wahoo Elemnt Bolt
Foto: Wahoo

 

Wahoo Elemnt Bolt
Foto: Wahoo

 

Wahoo Elemnt Bolt
Foto: Wahoo

 

Wahoo Elemnt Bolt
Foto: Wahoo
Der Nachfolger des Wahoo Elemnt soll sich durch sein aerodynamisches Design vor allem an leistungsorientierte Fahrer richten.

Wahoo präsentiert seinen neuen Wahoo Elemnt Bolt Radcomputer. Das Nachfolgemodell des Wahoo Elemnt wurde zusammen mit seiner Halterung als integriertes System entwickelt. Laut Hersteller soll so 50% weniger Luftwiderstand als beim führenden Mitbewerber entstehen.

Viel hat sich an den Eckdaten zum Vorgängermodell nicht verändert. Gehäuse und Display sind geschrumpft und der Computer hat so am Rennrad eine deutlich bessere Passform. "Aero" macht also auch optisch schnell. Der Funktionsumsfang soll gleich geblieben sein.

Voller Funktionsumfang und Quick-Look LED

Neben den gängigen Radcomputerwerten wie Zeit-, Geschwindigkeit und Distanzwerten zeigt der Wahoo Elemnt Bolt auch Höhenmeter, aktuelle Steigung und verbrauchte Kalorien an. Zudem lassen sich Herzfrequenz, Trittfrequenz und Leistung aufzeichnen.

Der Wahoo Elemnt Bolt kann sich wie sein Vorgänger mit externen Sensoren via Bluethooth, ANT+ sowie mit Apps und Netzverken (z.B. Strava, Komoot) verbinden. Die Bildschirmdarstellung lässt sich über das Smartphone individualisieren.

Durch die Quick-Look LED Anzeige kann man schnell erkennen, ob man im Einklang mit wichtigen Leistungsdaten wie Geschwindigkeit, Herzfrequenz und Kraft steht. Zudem übernimmt der LED-Streifen Navigationsfunktionen. Im Wahoo Element Bolt wurden detaillierte Karten von vielen Plätzen weltweit integriert.

Das gut ablesbare Display verzichtet auf Farbdarstellungen und Touch-Screen. Der Akku überzeugte im RB-Test mit ordentlich Ausdauer. Der neue Wahoo Elemnt Bolt ist für 239 Euro im Handel erhältlich.

13.04.2017
Autor: Alexandra Fraas
© RoadBIKE