7mesh Oro: Superleichte Rennrad-Regenjacke

Foto: 7mesh 7mesh Oro Rennrad Regenjacke
Nur 97 Gramm! So viel soll die Rennrad-Regenjacke 7mesh Oro wiegen.

Die neue Rennrad-Regenjacke Oro von 7mesh ist aus dem neuen, extra leichten Gore-Tex Active Material gefertigt. Das Material mit Shakedry Technologie soll absolut wasserdicht sein, Regen soll dauerhaft daran abperlen.

Gores neues Active Material war der Startpunkt für die Entwicklung der neuen Oro Regenjacke. Das zweilagige Material mit Shakedry Technologie ist besonders leicht und hat ein kleines Packvolumen. Außerdem soll die Atmungsaktivität sehr gut sein.

Loading  
Foto: 7mesh 7mesh Oro Rennrad Regenjacke

Black is beautiul: das Gore-Tex Active Material gibt es bis jetzt nur in Schwarz.

7mesh Oro: Superleichte Regenjacke dank kleiner Details

Nicht nur das Gore-Tex Active Material der Oro Regenjacke ist für das geringe Gewicht verantwortlich. 7mesh hat ein paar clevere Detaillösungen, um das Gewicht so niedrig wie möglich zu halten. Wann immer möglich, haben die Details des Oro Jackets eine doppelte Funktion: Die Durchgriffe zum Trikot am Rücken dienen gleichzeitig der Belüftung und die kleine Tasche für wichtige Dinge wie Schlüssel oder Mobiltelefon wird zum Packsack, in der die Jacke auf minimale Größe komprimiert wird. Der verstärkte Saum reflektiert gleichzeitig 360 Grad. Der eingeschweißte Reißverschluss spart Gewicht, genauso wie das dünne 8 mm Tape, mit dem die Nähte abgedichtet wurden.

Das minimalistische Design und das exklusive Material haben allerdings auch Nachteile. Gore-Tex Active gibt es momentan nur in Schwarz. Außerdem beschränken sich die reflektierenden Details aus Gewichtsgründen auf den Saum am unteren Rand der Jacke.

Foto: 7mesh 7mesh Oro Rennrad Regenjacke

Am Gore-Tex Active Material soll Wasser dauerhaft abperlen. Nachimprägnieren nicht nötig.

Die wichtigsten Fakten zur neuen 7mesh Oro Rennrad-Regenjacke

Material: Gore-Tex Active mit Shakedry Produkt Technologie
Gewicht: 97 Gramm in Größe L
Größen: Unisex XS-XXL
Preis: 329 Euro

24.02.2017
Autor: Sebastian Hohlbaum
© RoadBIKE