Neu: Rennstahl 931 Cross - Rennrad für den Cyclocross-Einsatz


Zur Fotostrecke (4 Bilder)

Rennstahl 931 Cyclocross
Foto: Rennstahl

 

Rennstahl 931 Cyclocross
Foto: Rennstahl

 

Rennstahl 931 Cyclocross
Foto: Rennstahl

 

Rennstahl 931 Cyclocross
Foto: Rennstahl

 

Rennstahl 931 Cyclocross
Foto: Rennstahl
Rennstahl? Unbekannt? Macht nichts! Rennstahl ist das Stahlrahmen-Label des bayerischen Titanspezialisten Falkenjagd. Das neue Rennstahl 931 Cross will pünktlich zur Cyclocross-Saison für Furore sorgen.

Bei einem Rahmenpreis von 1.990 Euro will etwas geboten sein: Rennstahl verbaut beim Rahmen feinsten Reynolds-Stahl. Besonders ist hier die dünne Wandstärke von nur 0,38 mm. Der Gewichtsvorteil ist enorm, da auch auf die Lackierung verzichtet werden kann. So soll der Rohrsatz nur geringfügig mehr als ein vergleichbarer Aluminumrahmen wiegen, aber die bekannten Stahl-Vorzüge wie erhöhte Steifigkeit und Korrosionsbeständigkeit bieten. Außerdem trumpft ein Stahlrahmen zumeist mit einem "lebendigen" Fahrverhalten auf.

Die technischen Features des Schmuckstückes gehen ebenfalls runter wie Öl: Der Hinterbau hat eine Einbaubreite von 142 mm, ist also Steckachsen geeignet. Das erlaubt einen Einsatz von breiten 35er-Reifen. Natürlich sind auch Scheibenbremsen am Rennstahl einsetzbar. Desweiteren bringt der 44 Inset Steuerkopf laut Hersteller maximale Steifigkeit und Lenkpräzision in das Bike. Der 931 Stahlrahmen ist in vier Größen erhältlich.

Flacher Lenkwinkel, langes Oberrohr, tiefes Tretlager

Die Geometrie des Rennstahl 931 Cross lässt sich als cross-typisch bezeichnen. So greift der Rahmen auf einen flachen Lenkwinkel zurück, weißt aber ein längeres Oberrohr und längere Kettenstreben als ein Straßen-Rennrad auf. Bei der Tretlagerhöhe setzt Rennstahl allerdings auf eine Höhe von 27 cm, was den Schwerpunkt tief halten soll. Somit soll sich der Stahl-Crosser sowohl auf der Straße als auch im Gelände pudelwohl fühlen.

Beim 931 kommt der 27,2-mm-Standard an der Sattelstütze zum Einsatz. Der Kompromiss aus Komfort und sportlichen Sitzen soll so ideal sein. Laufruhe und Handling des Querfeldein-Bikes sollen auf hohen Niveau angesiedelt sein.

Rennstahl 931 Cross als Rahmenkit und Komplettrad erhältlich

Neben dem Rahmenkit sind auch Kompletträder des Rennstahl 931 Cross erhältich. Den Einstieg bildet das 931 mit einer Sram Force Schaltung für 3.890 Euro. Möchte man mit einer Sram Red durchs Gelände pflügen, muss man zuvor 4.890 Euro an Rennstahl überweisen. Bei den Anbauteilen setzten die Bayern auf Leichtbau-Parts der Firma Tune, bei denen die Farbgebung frei wählbar ist.

Bei der Gabel hat der Kunde die Wahl zwischen Carbon und Titan. Ein Gesamtgewicht von unter 8 Kilogramm ist so laut Rennstahl möglich. Die puristische Optik rundet der sauber gelabelte Rahmen ab, der - nachdem er poliert wurde - gesandstrahlt wird, um dem einzigartigen Finish Ausdruck zu geben.

09.10.2014
Autor: Lukas Hoffmann
© RoadBIKE