Giro Synthe: Aero-Rennradhelm für Profis

Spitzen-Werte bei Aerodynamik, Kühlung und Gewicht. Das verspricht Giro für sein neues Top-Modell Giro Synthe.

Aerodynamischer als Giros eigener Aero-Helm Giro Air-Attack, dabei nur 250 Gramm schwer und mit besserer Kühlung als Giros bisher luftdurchlässigster Helm, der Giro Aeon – soll der neue Giro Synthe schier Unvereinbares zusammenbringen.

Der Hersteller verspricht dabei eine absolute Top-Performance in allen relevanten Bereichen. Erreicht werden soll dies durch die folgenden Produktdetails des Giro Synthe.

- Bessere Aerodynamik: Eine neuen Konstruktionsform soll die Aerodynamik des Giro Synthe verbessert haben. Tests des Herstellers im Windkanal und die Effizienz-Überprüfung mithilfe neuester mathematischer Windwiderstandsformeln sollen demnach bisher unerreichte Top-Werte ausweisen.

- Verbesserte Wärmeregulation: Durch den Einsatz von Giros hauseigenem Belüftungssystem zur Temperaturregulation und die neue Konstruktionsweise soll der Giro Synthe nicht nur eine bessere Kühlung als der Giro Aeon (Giros bisheriges Spitzenmodell in Sachen Kühlung) bieten, sondern Testwerte erreichen, die nahezu denen einer Fahrt ohne Helm entsprechen.

- Leichtbauweise: Bei 250 Gramm Gewicht (Größe M) soll der Giro Synthe nicht nur konkurrenzfähig leicht sein, sondern darüber hinaus noch über ein verstellbares Größensystem, verstellbare Riemen und ein Halterungssystem für Radbrillen verfügen.

Erhältlich sein wird der Giro Synthe in sieben Standardfarben sowie einer limitierten Farbedition. Die Profis waren bereits bei der Tour damit unterwegs, in den Handel kommt der Giro Synthe ab Herbst für 250 Euro.

Fotostrecke: Günstig vs. teuer: 24 Rennrad-Helme im Test

49 Bilder
Foto: Benjamin Hahn
Foto: Benjamin Hahn
neuer Test online Foto: Canva

Fotostrecke: Aktuelle Rennräder für das Modelljahr 2015

51 Bilder
Cross-Rennrad aus Carbon - Santa Cruz Stigmata 2015 Foto: Santa Cruz
Specialized Diverge Foto: Specialized
Foto: Benjamin Hahn
13.08.2014
Autor: Timo Falk
© RoadBIKE