So reparieren Sie Flaschenhalter-Befestigungen, Zuganschläge und Zugnachstellschrauben

Workshop: Defekte Nieten am Rennrad reparieren


Zur Fotostrecke (16 Bilder)

Rennrad-Werkstatt
Foto: Benjamin Hahn

 

Rennrad-Werkstatt
Foto: Benjamin Hahn

 

Rennrad-Werkstatt
Foto: Benjamin Hahn

 

Rennrad-Werkstatt
Foto: Benjamin Hahn

 

Rennrad-Werkstatt
Foto: Benjamin Hahn
RoadBIKE erklärt Schritt für Schritt, wie Sie defekte Nieten an ihrem Rennrad - zum Beispiel an Flaschenhalter-Befestigungen, Zuganschlägen und Zugnachstellschrauben - reparieren.

 

Niete Rennrad
Foto: Benjamin Hahn Dreht sich eine Niete beim Herausbohren mit, halten Sie diesen mit einer Zange fest.

Der Umgang mit Nieten ist gar nicht so schwierig – wenn Sie diese Tipps beherzigen:

Reparaturen an Gewindemuttern (Nietmuttern) und Zuganschlägen (Hohlnieten) sind eigentlich einfache Arbeiten. Halten Sie trotzdem erst Rücksprache mit dem Rahmenhersteller/Händler und sprechen Ihre Vorgehensweise ab (Garantie)!

Die Funktionsweise von Blindnieten und Nietmuttern ist dieselbe. In einem definierten Bereich wird die Niete gestaucht und somit geklemmt. Tipp: Üben Sie die Montage zuerst an einem Stück Rohr oder einem Blech mit ähnlicher Wandstärke (ca. 1 mm).

Problemfälle: Dreht sich eine Niete beim Herausbohren mit, halten Sie diesen mit einer Zange fest (Bild). Bekleben Sie den Rahmen rund um die Niete zum Schutz mit zäher Folie. Geht es im Rahmen­dreieck eng zu, brauchen Sie einen Winkelaufsatz und einen kurzen Bohrer.

25.01.2012
© RoadBIKE
Ausgabe 01/2012