Die neue Shimano Ultegra Di2 - Infos, Tuning, Nachrüstung, Experten-Meinungen


Zur Fotostrecke (9 Bilder)

Shimano Ultegra Di2
Foto: Daniel Geiger

 

Shimano Ultegra Di2 Umrüsten
Foto: Studio Nordbahnhof

 

Shimano Ultegra Di2 Umrüsten
Foto: Studio Nordbahnhof

 

Shimano Ultegra Di2 Umrüsten
Foto: Studio Nordbahnhof

 

Shimano Ultegra Di2 Umrüsten
Foto: Studio Nordbahnhof
Alles über die Shimano Ultegra Di2! Die unter Hobbyfahrern meistververkaufte Rennrad-Gruppe schaltet jetzt auch elektronisch. Damit wird die Technologie für viele erschwinglich. Alle Infos, Montage- und Feintuning-Tipps sowie Stimmen zur Shimano Ultegra Di2.

Großes Interesse: Als Shimano 2009 mit der Dura-Ace Di2 seine erste serienreife Elektronikschaltung präsentierte, waren Sportler, Händler und Fachpresse gleichermaßen gespannt. Würde sie es von der Leistung mit der bewährten Mechanik aufnehmen können? Hält der Akku wirklich durch? Und was ist mit dem Preis?

Die technischen Fragen waren schnell geklärt: Mit ihrer Geschwindigkeit und Präzision ist die Di2 der mechanischen Konkurrenz überlegen. Nur der Preis schmälerte die Euphorie – vor allem beim "normalen" Hobbysportler. Bei einem Gruppenpreis von fast 4.000 Euro blieb die Schaltungsrevolution für die meisten ein unerreichbarer Traum.

Doch jetzt legt Shimano nach. 3 Jahre nach der Dura-Ace kommt die elektronische Schaltung im Massenmarkt an. Mit der Ultegra Di2 machen die Japaner die wohl meistverbaute Rennrad-Schaltgruppe der Welt fit fürs Elektronikzeitalter. Und noch viel wichtiger: Die Technik wird bezahlbar! Offiziell kostet die Gruppe allein zwar immer noch über 2.000 Euro.

In der Praxis sieht es jedoch anders aus: Zum ersten RoadBIKE-Test von Ultegra-Di2-Rennern lieferten zahlreiche Hersteller Kompletträder für weniger als 3.000 Euro. Bulls bietet seinen mit "gut" bewerteten Alu-Flitzer Desert Falcon Di2 gar bereits für 1.999 Euro an.

Nie mehr schleifende Ketten

Zur Einordnung: Das gleiche Rad kostet mir der mechanischen Ultegra 1.349 Euro. Die 650 Euro Aufpreis sind gut angelegt, wenn man die Performance-Vorteile der Elektronikschaltung in Betracht zieht. Die Kette wechselt auf Knopfdruck deutlich schneller und, vor allem, präziser den Gang. Ein echtes Alleinstellungsmerkmal ist die automatische Nachtrimmfunktion: Der Umwerfer stimmt sich selbstständig mit dem Schaltwerk ab. Lästiges Schleifen am Leitblech gehört damit der Vergangenheit an.

So lässt sich auch das Mehrgewicht von rund 180-Gramm zur mechanischen Ultegra mehr als verkraften. "Was die reine Funktion angeht, ist die elektronische Ultegra Di2 sogar der mechanischen Dura-Ace überlegen", erklärt RoadBIKE-Redakteur Nils Flieshardt. Einzig die Optik der recht voluminösen Motorengehäuse an Umwerfer und Schaltwerk mag für manchen Rennrad-Ästheten zunächst gewöhnungsbedürftig sein.

Neue Kabeltechnologie

Auch im Vergleich zur elektronischen Shimano-Spitzengruppe Dura-Ace Di2 wirkt die Ultegra Di2 optisch etwas klobiger. Grund sind die etwas größeren, schwereren Motoren. In der Funktionalität lassen sich zwischen Ultegra Di2 und der doppelt so teuren Dura-Ace Di2 allerdings kaum Unterschiede feststellen.

Selbst die RoadBIKE-Crew, die in den vergangenen Jahren bereits einige Erfahrung mit der Dura-Ace gesammelt hatte, konnte auf Anhieb kaum Unterschiede ausmachen. "Gemessen hebt der Umwerfer die Kette zwar ein wenig langsamer auf das große Blatt, aber während der Fahrt merkt man das nicht wirklich", bestätigt Redakteur Nils Flieshardt.

Wichtig: Die beiden elektronischen Gruppen sind nicht miteinander kompatibel! Der Dura-Ace-Di2-Umwerfer lässt sich also beispielsweise nicht mit eimem Ultegra-Di2-Schaltwerk kombinieren. Grund dafür ist eine neue Kabeltechnologie. Während die Dura-Ace noch über vier­adrige Kabel verfügt, werden die elektronischen Impulse bei der Ultegra über ein neu entwickeltes, zweiadriges Kabel übermittelt. Der Vorteil: Das Kabel ist dadurch deutlich dünner und lässt sich so problemlos in fast jedem für eine integrierte Zugverlegung vorbereiteten Rahmen verbauen.

Lauter Ruf nach Zubehör

Nachteil der neuen Kabelvariante: Für die elektronische Dura-Ace erhältliches Zubehör, wie etwa Zeitfahrbremshebel oder Sprint-Shifter, lassen sich mit der neuen Ultegra Di2 nicht nutzen. Es ist allerdings anzunehmen, dass auch für die Ultegra bald passendes Zubehör kommen wird. Denn sowohl bei Sportlern als auch Händlern wird der Ruf danach lauter.

 

Shimano Ultegra Di2

Ultegra Di2 im Vergleich mit Shimanos anderen Top-Gruppen

Die Komponenten der neuen Ultegra Di2 (6770) im Vergleich zu den aktuellen mechanischen Versionen von Ultegra (6700) und Dura-Ace (7900) sowie zu der – nicht mit der Ultegra kompatiblen – elektronischen Dura-Ace Di2 (7970).

Ein Klick auf die Lupe im Bild zeigt die Tabelle in einem großen Format an.

Fotostrecke: Die Geschichte der Shimano Ultegra

8 Bilder
Shimano Ultegra Di2 Historie Foto: Shimano
Shimano Ultegra Di2 Historie Foto: Shimano
Shimano Ultegra Di2 Historie Foto: Shimano
03.04.2012
Autor: Felix Krakow
© RoadBIKE
Ausgabe 05/2012