Radlabor Shop

Rennrad-Trainingstipps - von Rad-Profi Tim Böhme

Tims Trainings-Tipps: Powermeter- Training: Trainieren Sie auf einem neuen Leistungslevel

SRM Powermeter Campagnolo - Leistungsmessung in der Kurbel
Foto: SRM
Es gibt kaum noch Radprofis die ohne einen Powermeter (Leistungsmesssystem) trainieren. Auch immer mehr Freizeit- Rennradfahrer rüsten ihr Carbongeschoss mit einem Powermeter auf. RoadBIKE-Trainingsexperte Tim Böhme verrät Ihnen in "Tims Trainings Tipps" warum Sie mit einem Powermeter am Rennrad besser trainieren und sich Rennen schneller fahren lassen.

Herzfrequenz vs. Leistung
Die Frage heißt nicht, Herzfrequenz- oder Leistungsmesser. Für die Trainingssteuerung benötigt man immer noch beide Parameter. Dennoch lässt sich ein Training über die Leistung exakter umsetzen und damit den Trainingsoutput erhöhen. Im Gegensatz zur Herzfrequenz gibt es bei der Leistung keine weiteren Einflussfaktoren. Die Herzfrequenz ist beispielsweise abhängig vom aktuellen Fitnesszustand, der Außentemperatur, der Trittfrequenz, der Ernährung... Dadurch wird eine genaue Steuerung fast unmöglich.

Die Leistung ist quasi Wetterunabhängig, was sie damit unbestechlich macht. Wer sich für ein Training mit Powermeter entscheidet, der wird von da an die Leistung über die Herzfrequenz stellen und sein Training vornehmlich nach angezeigtem Wattwert steuern. Dennoch bleibt die Herzfrequenz ein wichtiger Faktor und gibt dem Rennradfahrer Informationen über die aufzubringende körperliche Arbeit während des Trainings. Erst die Kombination von beiden Parametern macht das Training richtig erfolgreich.

Exaktere Trainingssteuerung
Wie gerade beschrieben, unterliegt die Leistung keinerlei Einflussfaktoren. So kann ein Training konstant in den vorgegebenen Trainingsbereichen umgesetzt werden. Da die Leistung in "Echtzeit" angezeigt wird, kann man bei Abweichungen sofort reagieren und das Tempo der Trainingsvorgabe anpassen. Das Ausdauertraining wird effektiver, da Autobahnbrücken, Gegenwind, welliges Terrain etc. so nicht mehr zu ungewollten Tempoverschärfungen führen.

Diese Gleichmäßigkeit fördert den Trainingsoutput, denn der gewünschte Effekt auf den Fettstoffwechsel wird dadurch beim Ausdauertraining optimiert. Eine besondere Rolle fällt dem Powermeter beim Intervalltraining oberhalb der anaeroben Schwelle zu. Die Herzfrequenz hinkt der gefahrenen Leistung in diesen Bereichen hinterher. So erreicht man bspw. erst nach ca. 1-2 Minuten die angestrebte Intensität. Per Powermeter lässt sich das intensive Training aber schon nach der ersten Sekunde direkt ansteuern. Das Powermeter hat in diesem Bereich quasi eine kleine Revolution im Training ausgelöst.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Jetzt neu: Optimieren Sie Ihr Rennradtraining mit individuellen Trainingsplänen von RoadBIKE-Coach Tim Böhme! RoadBIKE Trainer bietet Ihnen für 4,99 Euro über 30 verschiedene Trainingspläne, konzipiert und abgestimmt auf unterschiedliche Leistungslevels und sportliche Ziele. Wählen Sie aus verschiedenen Kategorien wie „Fit in 6-Wochen“, Alpencrossvorbereitung, Radmarathontraining oder Trainingscamp und lassen Sie sich in Ihren individuellen Trainingsbereichen coachen.

Jetzt downloaden:
RoadBIKE Trainer im iTunes Store
RoadBIKE Trainer im Google Play Store

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Intervalltraining mit Powermeter

Das Leistungsniveau von Profisportlern ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Dies ist neben vielen weiteren Faktoren auch eine Errungenschaft des Powermetertrainings. Denn das für Radsportler so wichtige Intervalltraining kann mit einem Powermeter viel besser angesteuert werden. So ist schon ab dem ersten Tritt die Leistung erkennbar und kann über den gesamten Intervallzeitraum gleichmäßig gehalten werden. Leistungseinbrüche und körperliche Ermüdungserscheinungen sind sofort zu erkennen. Diese exakte Intensitätssteuerung, macht das Intervalltraining so erfolgreich und man läuft nicht so schnell Gefahr in ein Übertraining zu kommen.

Pacing: bekommen Sie ein Gefühl für die Wettkampfgeschwindigkeit

Der Profi- Straßensport macht es vor, dort wird die Teamtaktik in "Watt" vorgegeben. Um den Kapitän erfolgreich über den Berg zu bringen und dabei die Gegner zu schwächen wird im Anstieg eine Zielleistung vorgegeben. So wird über die Pacing-Strategie ein gleichmäßigeres und damit höheres Grundtempo über die gesamte Länge des Anstiegs erreicht. Das Team Sky hat diese Taktik anschaulich dargestellt und zwei Tour Erfolge eingefahren. Auch Freizeitfahrer können davon profitieren und ihre Leistung am Anstieg durch ein Pacing verbessern. Dafür sind jedoch zwei Dinge Voraussetzung: Zum einen muss die zu fahrende Ausdauerleistungsgrenze über die gewünschte Länge bekannt sein und zum anderen, braucht man dafür einen Powermeter.

Mehr zum Thema Pacing und Renneinteilung finden Sie in "Tims Trainings Tipps" zur optimalen Wettkampfstrategie.




 

Tim Böhme
Foto: Radlabor Tim Böhme vom Radlabor (Freiburg, Frankfurt, München)

Zum Autor:

Tim Böhme ist Profi im Team BULLS und leitet im Radlabor Freiburg, München & Frankfurt die Bereiche Training, Sitzpositionsanalysen und Leistungsdiagnostik. Mit seiner Expertise als Berufssportler, A- Trainer und Coach von passionierten Rennradfahrern, ist Tim Böhme unser langjähriger Trainingsexperte bei RoadBIKE.

 

Buch Rennrad-Training von Tim Böhme
Foto: Bruckmann Das Buch "Rennrad-Training" von Tim Böhme und Jochen Haar

Mehr Trainings-Tipps zum Nachlesen:

Der "Trainings-Bestseller" von Tim Böhme und Jochen Haar nimmt sich Hobbysportler zur Brust und skizziert anhand von Buch-Held und Comikfigur »Rudi« die Alltagsleiden des gemeinen Radrennfahrers bis ins Detail. Diese werden in jedem der zehn Kapitel aufgedröselt und gelöst. Hier erhältlich

21.08.2014
Autor: Tim Böhme
© RoadBIKE