Bike-Computer im Test

Testbericht: VDO M6WL

MountainBIKE Bike-Computer VDO M6WL
Foto: Benjamin Hahn
Ein Blick auf das gut ablesbare, große Display des VDO M6WL informiert über viele Werte, ohne überladen zu wirken. Umfangreiche Funktionsauswahl inklusive Roadbook. Die Montage gelingt schnell. Lob verdient auch das gut strukturierte Handbuch.
Zu den getesteten Produkten

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Technische Daten des Test: VDO M6WL

Preis: 100 Euro
Gewicht: 40 g
Displaygröße : 38 x 28 mm
GPS: nein
Funktionen: Geschwindigkeit: aktuell/Ø/max, Strecke Tages-km/einstellbar (Roadbook), Strecke Gesamt-km/einstellbar, Höhe: aktuell/max, Höhenmeter: bergauf/bergab, Gesamthöhenmeter: bergauf/bergab, Steigung in %: aktuell/Ø/max, Gefälle in %: aktuell/Ø/max, Fahrzeit, Uhrzeit/Stoppuhr, Temperatur: aktuell, Auto-Start/Stopp, Display-Beleuchtung, Höhe: Messung über Luftdruck, Manuelle Kalibrierung, Rundenfunktionen
Funktionen optional gegen Aufpreis : Herzfrequenzmessung, Trittfrequenzmessung
Lieferumfang : Computer, Lenkerhalter, Speed-Sensor
Optionales Zubehör : HF-Gurt (25 €), TF-Sensor (25 €)

Bewertung


Fazit:

Ein Blick auf das gut ablesbare, große Display des VDO M6WL informiert über viele Werte, ohne überladen zu wirken. Umfangreiche Funktionsauswahl inklusive Roadbook. Die Montage gelingt schnell. Lob verdient auch das gut strukturierte Handbuch.

VDO M6WL im Vergleichstest


VDO M6WL im Vergleich mit anderen Produkten

28.05.2015
Autor: Christian Zimek
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015